Thema & Hintergründe

ALNO

Bild :

Aktuelle News zum Thema ALNO: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema ALNO.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Eilmeldung Insolvenzverfahren: Alno AG will Eigenverwaltung beenden
Der Küchenbauer Alno will sich doch nicht selbst sanieren. Ein Antrag auf Aufhebung der Eigenverwaltung wurde beim Amtsgericht Hechingen eingereicht.
Die Alno AG macht einen Rückzieher: Die Anträge auf Eigenverwaltung im vorläufigen Insolvenzverfahren werden freiwillig zurückgenommen.
Pfullendorf Hastor-Mann bei Alno entmachtet
Küchenbauer will sich nicht mehr selbst sanieren und stellt Antrag auf Regelinsolvenz. Christian Brenner wird als Alno-Chef abgelöst.
Der Küchenhersteller Alno macht einen Rückzieher: Das vorläufige Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung soll aufgehoben werden. Bild: ...
Eilmeldung Der Machtkampf bei der Alno ist eskaliert
Die First EPA Holding hat beim Amtsgericht Hechingen einen Antrag auf Aufhebung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung bei der Alno AG gestellt.
Der Machtkampf um die Alno AG ist voll entbrannt, wobei die Investorenfirma First Epa Holding den Antrag gestellt hat, das ...
Eilmeldung Drama pur bei der Alno AG
Vor und hinter den Kulissen ist ein Machtkampf um die Alno AG entbrannt, in dem die Rollen zwischen "guten" und "bösen" Akteuren nicht klar ersichtlich ist, findet SÜDKURIER-Redakteur Siegfried Volk
Bild : Drama pur bei der Alno AG
Wirtschaft Alno rutscht tiefer in die Verlustzone
Der Küchenhersteller Alno verbucht ein Minus von 67 Millionen. Die Zukunft des insolventen Konzerns bleibt weiter offen.
Der Hauptsitz des insolventen Küchenherstellers Alno in Pfullendorf. Bild: dpa
Eilmeldung Sommerserie Meine Straße: Die Heiligenberger Straße in Pfullendorf
Die einstige Einkaufsmeile wird von vielen Pfullendorfern als "tot" bezeichnet. Offensichtlich scheint das aber aber nicht zu stimmen.
Bild : Sommerserie Meine Straße: Die Heiligenberger Straße in Pfullendorf
Pfullendorf Alno: Bangen um Betriebsrenten
Personalabteilung informiert Ex-Beschäftigte – Sicherungsfonds sitzt im Gläubigerausschuss
Ehemalige Alno-Beschäftigte bangen um ihre Betriebsrente.
Pfullendorf Wird Alno verkauft?
Der angeschlagene Küchenhersteller produziert wieder und organisiert ein Bieterverfahren, um Investoren zu finden.
Eilmeldung Verkauf der Alno AG wird geprüft
Der Küchenmöbelhersteller, der sich im Insolvenzverfahren befindet, hat ein strukturiertes Bieterverfahren eingeleitet. Am Stammsitz in Pfullendorf wurde die Produktion wieder aufgenommen und an den Standorten in Coswig und Enger sollen am 7. August wieder Küchenmöbel produziert werden.
Für die gesamte Alno-Gruppe wird ein Käufer gesucht. <em>Bild: Siegfried Volk</em>
Pfullendorf/Dietlikon Alno: Letzte Produktionsgesellschaft meldet Insolvenz an - Zoff mit Ex-Managern
Chaostage beim Küchenbauer: Jetzt ist auch Alno-Schweiz pleite. Und der Aufsichtsrat macht seinem Ärger über Ex-Vorstände mit einem ungewöhnlichen Schreiben Luft.
Die Aufschrift ALNO AG prangt in Pfullendorf am Haupteingang des Küchenherstellers Alno.
Eilmeldung Alno AG: Investoren bieten für Tochterfirma Pino
Ipek Demirtas, sechs Jahre Vorstandsmitglied beim insolventen Küchenmöbelhersteller, soll eine dubiose Rolle bei den Gläubigergesprächen spielen.
Ex-Vorstandschef Max Müller mit Ex-Finanzchefin Ipek Demirtas.
Pfullendorf Jetzt ist es offiziell: Auch Alno-Tochterunternehmen Pino pleite
Nach der Insolvenz der Konzern-Mutter Alno rutscht auch das Tochterunternehmen Pino in die Pleite. Auf Antrag des Unternehmens mit Sitz in Coswig in Sachsen-Anhalt habe das Amtsgericht Hechingen "die vorläufige Eigenverwaltung" angeordnet, teilte Alno mit.
Alno-Flaggen vor dem Stammsitz in Pfullendorf.
Pfullendorf Alno schlittert tiefer in die Pleite: Weiterer Konzernmarke geht das Geld aus
Einer weiteren Konzernmarke des Küchenbauers geht das Geld aus. Droht nun ein Machtkampf mit dem Alteigner?
Alno-Flaggen vor dem Stammsitz in Pfullendorf.
Pfullendorf Bei Alno keimt nun doch ein wenig Hoffnung nach der Schockstarre
Die Geschäftsführung informiert die Belegschaft über die Situation nach dem Insolvenzantrag des Küchenherstellers. Am Vortag hatte das Amtsgericht Hechingen dem Antrag von Alno auf Sanierung in Eigenverwaltung stattgegeben.
Fahnen des Küchenbauers Alno vor dem Werk in Pfullendorf. Seit Freitag ruht die Produktion bei dem seit zwei Monaten insolventen ...
Pfullendorf Keine Illusionen: Projekt Alno 2.0 erfordert nun viel Kraft
Die Firma braucht frischen Wind. In der Insolvenz stecken aber viele Unwägbarkeiten – auch für die Belegschaft, meint Wirtschaftsressortleiter Walther Rosenberger in seinem Kommentar.
Eilmeldung Alno AG: Belegschaft ist optimistisch
Bei einer Mitarbeiterversammlung am Stammsitz der Alno AG in Pfullendorf erklärte das Vorstandsduo Christian Brenner und Andreas Sandmann die Situation nach dem Insolvenzantrag.
Der Machtkampf um die Alno AG ist voll entbrannt, wobei die Investorenfirma First Epa Holding den Antrag gestellt hat, das ...
Hechingen/Pfullendorf Alno AG: Gericht billigt Insolvenz in Eigenverwaltung
Das Amtsgericht Hechingen hat am Donnerstag dem Antrag der Alno AG auf ein vorläufiges Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung zugestimmt, informiert der Küchenmöbelhersteller.
Das Hauptgebäude des Küchenherstellers Alno AG in Pfullendorf
Pfullendorf Alno-Insolvenz: Wie kam es zur Pleite trotz Booms der Küchenindustrie?
Seit Jahren boomt die deutsche Küchenindustrie. Warum geht der Pfullendorfer Küchenbauer Alno in so einem Umfeld pleite? Wir haben exklusiv für Sie nachgefragt.
Alno-Firmenschild in Pfullendorf – die Branche boomt, das Unternehmen ist pleite. Warum? Bild: dpa
Pfullendorf Schockstarre in Pfullendorf: Das Denkmal Alno bröckelt gewaltig
Nach dem Insolvenzantrag sind die Mitarbeiter des Pfullendorfer Traditionsküchenbauers in Schockstarre. Die Frage ist: Gelingt die Sanierung ohne herbe Einschnitte? Wir haben exklusiv für Sie nachgefragt.
Alno-Schriftzug (Foto-Montage) am Stammsitz in Pfullendorf. Die Zukunft des Unternehmens entscheidet sich in den kommenden Wochen.
Eilmeldung Schock für die Belegschaft: Alno AG kämpft wieder um die Existenz
Bei der Belegschaft des Küchenmöbelherstellers aus Pfullendorf herrscht nach dem Insolvenzantrag Schockstarre. Bei einer Mitarbeiterversammlung am Freitag, 14. Juli, werden die Beschäftigten über die Situation informiert.
Vor sieben Jahren demonstrierten tausende Menschen auf dem Marktplatz für den Erhalt des Alno-Standortes Pfullenorf, den der damalige ...
Meinung Kommentar: Das Finale um die Existenz der Alno AG hat begonnen
Wie konnte der Küchenmöbelhersteller aus Pfullendorf im 90. Jahr seines Bestehens in die Situation kommen, einen Insolvenzantrag stellen zu müssen? Auf diese Frage gibt SÜDKURIER-Redakteur Siegfried Volk Antworten.
Bild : Kommentar: Das Finale um die Existenz der Alno AG hat begonnen
Eilmeldung Die Pfullendorfer Alno AG meldet Insolvenz an
Der Küchenmöbelhersteller Alno AG hat wegen eingetretener Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Das Insolvenzverfahren will der bisherige Vorstand in Eigenverwaltung führen. Der Geschäftsbetrieb läuft weiter. Die Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld abgesichert.
Das Logo des Küchenherstellers Alno am Pfullendorfer Stammsitz.
Eilmeldung Geschäftsbericht wieder nicht veröffentlicht: Alno AG benötigt noch mehr Zeit
Der Küchenmöbelhersteller mit Stammsitz in Pfullendorf hat den Geschäftsbericht 2016 wieder nicht veröffentlicht und die Hauptversammlung auf September verschoben.
Was passiert am Alno-Standort in Pfullendorf? Wirtschaftsexperten aus der Region hegen die Idee eines Gewerbegebiets. Firmen aus dem ...
Pfullendorf Alno veröffentlicht Konzernumsatz nicht mehr
Zum vierten Mal in Folge verschiebt der Küchenbauer Alno seinen Jahresabschluss. Auch die Umsatzzahlen sind unvollständig. Das ist ein ziemlich einmaliger Vorgang.
Der Stammsitz des Küchenbauers Alno AG in Pfullendorf. Wie viel Umsatz wird im Ausland noch gemacht? Bild: Volk
Pfullendorf Wohin will das Alno-Management?
Der Machtwechsel beim Küchenbauer Alno ist vollzogen. Wohin die Reise geht, ist entgegen anders lautender Beteuerungen, aber immer noch unklar, meint Wirtschaftsressortleiter Walther Rosenberger.