Fußball-Kreisliga A, Ost: – Kommt der SV BW Murg allmählich in Schwung? Zwei Siege in Folge, 1:0 beim SV Rheintal, 2:1 in der Nachholpartie des achten Spieltags gegen den FC 08 Bad Säckingen, sprechen dafür. Allerdings klagen die Murger über Verletzungspech und zu viele Ausfälle. „Wir haben fast keine Leute mehr“, beschrieb Sportchef Reiner Rufle die Situation nach dem jüngsten Derbysieg.

Wohl dem, der einige „Altmeister“ hat, auf den er zurückgreifen kann. So waren im Nachbarschaftsduell Torhüter Simon Blakowski und Tolga Kumral in der Startelf aufgeführt. Auf der Liste der Ersatzspieler standen Bekim Kruezin und sogar Trainer Sven Oertel. Zum Einsatz kam das Duo allerdings nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem reichte es zum Sieg gegen den Nachbarn, dank Francesco Lo Presti (46./52.) der den Weg zum Erfolg mit seinen beiden Toren ebnete. Domenico Bucalo (75.) verwandelte noch einen Strafstoß zum Anschlusstor für die Gäste. Jetzt fahren die Murger zum SC Lauchringen, der zuletzt beim 7:3 beim VfR Horheim-Schwerzen groß auftrumpfte. Die Lauchringer haben einen ordentlichen Lauf. Auf die Blau-Weißen kommt also einiges zu. Allerdings wollen die Murger, der schlechten Personalsituation zum trotz, am Ball bleiben. Bei einem Spiel weniger haben sie die Chance, zur Spitzengruppe aufzuschließen.

Die führt nach wie vor die unbesiegte SG Mettingen/Krenkingen an. Wahrscheinlich bleibt die Weste der SG weiß. Den nächsten Gegner, der SV 08 Laufenburg II, plagen ebenfalls personelle Probleme. Die Elf von Trainer Georg Isele ist auf jeden Fall klarer Favorit.

Der FC Geißlingen ist in Schwung gekommen. Als erstes Team knöpften die Klettgauer beim 3:3 am vergangenen Sonntag der SG Mettingen/Krenkingen einen Punkt ab. Sie haben in den vergangenen Wochen viel Selbstvertrauen getankt. Die jüngste Bilanz: Vier Siege und ein Remis. Die Serie soll auch bei der Spvgg. Brennet-Öflingen nicht reißen. Der Ausgang der Partie hängt stark davon ab, ob die Brenneter langsam wieder komplett spielen können.

Das Team der Stunde ist der SV Nöggenschwiel. Nach acht Partien steht die Elf von Trainer Pepe Pavano auf Platz drei – mit nur einer Niederlage. Und die war noch unnötig. Im Grunde könnten die Nöggenschwieler schon 20 Punkte haben, hätte Florian Menzel beim 2:3 gegen die Spvgg. Brennet-Öflingen vor zwei Wochen beim Stand von 2:1 seinen Strafstoß verwandelt. Das wäre Platz eins. Hätte, wenn und aber . . .

Die Scharte haben die Nöggenschwieler schnell wieder ausgewetzt. Beim 3:0 gegen den FC Grießen kehrten sie schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. Sie fahren mit viel Selbstvertrauen zum C.S.I. JR Laufenburg.

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.