Fußball-Landesliga: FC Gutmadingen – Türkischer SV Konstanz 4:0 (0:0). – Der FC Gutmadingen ist weiterhin in der Spur und fertigte einen spielstarken Türkischen SV Konstanz dank einer starken zweiten Halbzeit mit 4:0 Toren ab.

Das Team von Trainer Steffen Breinlinger mischt die Landesliga weiter auf und ist nun mit 20 Punkten über dem Soll. Allerdings wurde der klare Sieg mit einer schweren Gesichtsverletzung von Torhüter Moritz Küssner getrübt. In der 55. Minute musste er, nachdem ein Gegenspieler bei einem Zusammenprall nicht zurückzog, vom Platz getragen werden. Der Konstanzer wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

Vorwiegend Zweikämpfe während der ersten Halbzeit

Im ersten Spielabschnitt taten sich beide Teams schwer. Torszenen waren Mangelwaren und sie rieben sich im Mittelfeld mit vielen Zweikämpfen auf. Mit guten spielerischen Ansätzen hielten die Gäste um Spielmacher Süleyman Karacan die Partie offen. Das Gutmadinger Tor wurde aber so gut wie nie in Gefahr gebracht. Für den FC Gutmadingen vergab Torjäger Manuel kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Kopfball die einzige klare Torchance.

Gastgeber übernehmen die Initiative

Nach dem Seitenwechsel gingen die Hausherren früh mit 1:0 in Führung. Benjamin Huber tankte sich über rechts durch. Seine scharfe Hereingabe jagte der junge Clemens Vöckt aus sechs Metern an die Latte. Claudius Hirt war beim Abpraller zur Stelle und donnerte das runde Leder aus kürzester Entfernung in die Maschen. In der Folge wogte die Partie hin und her und hatte mit dem unfreiwilligen Ende des Gutmadinger Torstehers einen negativen Höhepunkt.

Mit Fortdauer der Partie wurde der FC Gutmadingen immer stärker und übernahm die Initiative. Besonders der eingewechselte Tobias Kienzler brachte viel Schwung ins Spiel. Abwehrspieler Darius Steiner vergab in der 70. Minute völlig freistehend die beste Chance. Aber auch Benjamin Huber und Tobias Kienzler scheiterten knapp. Fünf Minuten vor Schluss sorgte der agile Clemens Vöckt mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Tobias Kienzler hatte toll aufgelegt. In der Schlussminute sorgte Benjamin Huber mit dem 3:0, der nach klugem Steckpass von Claudius Hirt souverän abschloss, für das dritte Tor. Als Tobias Kienzler mit abgezockter Schusstechnik in der letzten Minute den 4:0-Endstand erzielte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Viel Wille und Überzeugung waren in der zweiten Halbzeit beim FC Gutmadingen die Grundlage für dieses weitere Erfolgserlebnis.

Verdienter Sieg für die Gastgeber

Steffen Breinlinger, FC Gutmadingen: „Nach zögerlichem Beginn in der ersten Halbzeit wurden wir im zweiten Durchgang immer stärker. Dank mannschaftlicher Geschlossenheit und Willen war der Sieg dann auch in dieser Höhe verdient. Durch die schwere Verletzung unseres Torhüters wird dieser Erfolg allerdings getrübt. Wir hoffen, dass er sich schnell erholt und wieder auf dem Platz stehen kann.“

Tore: 1:0 (48.) Hirt, 2:0 (85.) Vöckt, 3:0 (87.) Huber, 4:0 (90.) Kienzler. – SR: Lombardo (Rheinfelden). – Z: 100. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (55.) (Türk. SVK).

Bild: Siegeslaune beim gemeinsamen Auslaufen.

Gutmadingens Torjäger Manuel Huber (schwarzes Trikot) hier im Luftkampf mit dem Konstanzer Torhüter, war im Strafraum immer präsent