Ein Großer der Kommunalpolitik wurde am Sonntag von seinen Genossen geehrt – Lukas Duffner, der seit mehr als 70 Jahren Mitglied der Sozialdemokraten ist, wurde gemeinsam mit seinem langjährigen Weggefährten Alois Kaiser mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

Dazu ist „de rote Bur“- als der er landauf-landab bekannt ist – seit Sonntag Ehrenvorsitzender des SPD-Ortsvereins. Zahlreiche Weggefährten sowie Genossen aus der Raumschaft, aus St. Georgen, Furtwangen, Villingen-Schwenningen und Bad Dürrheim waren ebenso gekommen wie der ehemalige Landtagsabgeordnete Julius Redling, der aktuelle Bundestagsabgeordnete aus Emmendingen, Johannes Fechner sowie natürlich die streitbare ehemalige Bundestagsabgeordnete Christa Lörcher. Letztere war es auch, die die Laudatio zu Lukas Duffner hielt.

Von Bayern in den Schwarzwald

Nach der musikalischen Begrüßung durch die Alphornbläser Schönwald war es zunächst Marianne Duffner, die Alois Kaiser vorstellte, Mitgründer des Ortsvereins Schönwald. Kaiser war vor fast 70 Jahren aus Bayern in den Schwarzwald gekommen war. Wie bei Lukas Duffner war er durch seinen Vater bereits sozialdemokratisch geprägt. Dieser verbrachte wegen Gehorsamsverweigerung viele Jahre im Konzentrationslager Dachau.

Gemeinsam mit Duffner gründete „der Loisl“ den Ortsverein der SPD in Schönwald im Jahre 1966. Viele Spuren habe der 91-Jährige im Dorf hinterlassen, unter anderem wird auf seine Initiative hin seit vielen Jahren ein Maibaum gestellt. „Tue recht und scheue Niemand“ sei all die Jahre Leitspruch des Handwerksmeisters gewesen, der mehr als 50 Jahre auch stellvertretender Vorsitzender im Ortsverein war. Zudem habe Kaiser seinen Dialekt nie verleugnet.

Die Laudatio zu Lukas Duffner, der am 6. September seinen 90. Geburtstag feiert, sprach Christa Lörcher, die ihn seit 45 Jahren kennt. Sie schilderte zunächst seine Familiengeschichte, die durchaus so einzigartig ist wie der Mensch selbst. Aus Ettenheim kommt der „rote Bur“, der er später wurde. In Schönwald heiratete er bereits 1950 seine erste Frau Alma – sieben Kinder entstammen aus der Ehe. Früh sei seine erste Frau verstorben.

"Schönste Liebesgeschichte"

Im Jahre 1976 lernte er Marianne kennen, die er „nach einer der schönsten Liebesgeschichten, die ich kenne“, so Lörcher, im Jahr 1979 heiratete und die zwei Kinder in die Ehe mitbrachte. Seine politische Arbeit habe bereits 1965 begonnen. Duffner war damals das zweitjüngste Mitglied im Kreistag in Villingen, später im Schwarzwald-Baar-Kreis. Diesem Gremium gehörte er 48 Jahre lang an. Mit Unterbrechung war er insgesamt auch 24 Jahre lang Mitglied des Gemeinderats Schönwald.

Das könnte Sie auch interessieren

2004 wurde der Landwirt mit der Kreisverdienstmedaille in Silber geehrt, 2008 verlieh man ihm in der Villa Reitzenstein das Bundesverdienstkreuz am Bande. Geehrt wurde er auch von Derya Türk-Nachbaur, Vorsitzende der SPD Bad Dürrheim, seinem Nachfolger und Enkel Simon Duffner sowie dem Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner.