Die öffentliche Stromtankstelle für Elektro-Autos beim Oekogeno-Gebäude in der Baumannstraße ist jetzt offiziell in Betrieb. Auf der Rückseite des Gebäudes, direkt neben den Parkplätzen der Sozialstation, betreibt die Energie-Wende-Bregtal UG diese Zapfstation. Es wird vornehmlich Strom aus der direkten Erzeugung in diesem Gebäude verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erste Stammkunden: Nach einer Probephase von mehreren Monaten ist die Stromtankstelle nun voll nutzbar. Schon in dieser Probephase war die Nachfrage gut. Im ersten Monat waren es bereits etwa zehn Nutzer, und die Zahl stieg seither stetig an. Nach der offiziellen Inbetriebnahme rechnet Felix Duffner mit einer weiter steigenden Nachfrage. Dabei gebe es bereits erste Stammkunden aus der Umgebung. Aber genauso seien es Besucher der Stadt, die ihr Elektro-Auto aufladen. Die sieben Ladesäulen im Stadtgebiet sind über verschiedene Portale im Internet leicht zu finden.
  • Sinnvolle Verbindung: Der Standort beim Oekogeno-Gebäude in der Baumannstraße hat sich nicht zuletzt deshalb angeboten, weil hier direkt mit einem Blockheizkraftwerk und Photovoltaik Strom erzeugt wird. Beim Laden eines Fahrzeuges wird dann primär der Strom aus diesem Gebäude verwendet. Bei größeren Fahrzeugen mit einem hohen Strombedarf reicht das nicht aus, dann wird der übrige Strom aus dem Bürgerwerke-Netz bezogen. Philipp Weber von der Oekogeno Freiburg hatte den Bau des Furtwanger Oekogeno-Hauses als Projektleiter begleitet. er bezeichnete diese Verbindung eines ökologisch ausgerichteten Hauses mit der Stromtankstelle als sinnvoll und stimmig.
  • Neue Möglichkeiten: Richard Kugele von Energie-Wende-Bregtal machte darauf aufmerksam, dass auch entsprechende Infrastruktur bereits vorhanden sei, um in diesem Bereich weitere Ladesäulen für Elektroautos zu installieren. Gerade für die Sozialstation, die in dem Gebäude beheimatet ist, wäre dies eine Möglichkeit, falls diese irgendwann auf Elektro-Fahrzeuge umsteige. Ebenso sei es denkbar, dass in der Raumschaft zum Beispiel Geschäfte oder Gaststätten eine solche Ladesäule für sinnvoll erachteten und bei der Energie-Wende-Bregtal UG für die Installation und den Betrieb einer Anlage anfragen.
Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützt wurde die Installation durch einen Zuschuss des Landes Baden-Württemberg. Wie Felix Duffner vom Verein Energie-Wende-Bregtal erläuterte, steht hinter diesen Furtwanger Projekten immer die Bürgerwerke eG, die bundesweit den Strom solcher Energie-Genossenschaften vertreibt. Die Stadt Furtwangen selbst ist an dem Projekt zwar nicht beteiligt, aber Bürgermeister Josef Herdner ist Mitglied im Verein Energie-Wende-Bregtal.