Mit Stimme, Charme und Akkordeon bezauberte Christine Schmid am Sonntag die Zuhörer im Vacono-Dome. Die bekannte Sängerin und Akkordeonistin aus Rheinfelden stellte an diesem sonnig heißen Tag bei den Dome-Festspielen ihr neues Solo-Programm „Ich bereue nichts!“ vor. In den Chansons drehte sich alles um Liebe, Ehe, Affären und die Suche nach dem idealen Mann.

Mit den Chanson-Klassikern der legendären Edith Piaf „Milord“ und „La Vie en Rose“ eröffnete Schmid den Streifzug durch die Welt der Amouren, Leidenschaften und Emotionen. Ihre schöne leuchtende Sopranstimme und ihr hinreißend virtuoses Akkordeonspiel sind wie geschaffen für das französische Chanson-Repertoire. Prickelnd wie Champagner, voller Esprit singt die Künstlerin über die vielen Facetten der Liebe. Nicht nur die berühmten Chansons des „Spatz von Paris“, auch Evergreens der Diven Zarah Leander und Marlene Dietrich wie „Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ interpretierte Christine Schmid mit individueller Note, voller Verve und Gefühl. Auch die melancholische, wehmütige Stimmung in dem Chanson „Ne me quitte pas“ von Jacques Brel brachte die Sängerin in ihrer zweisprachigen Interpretation eindringlich rüber.

Mit Augenzwinkern widmete sich Christine Schmid dem Thema Männer im Kabarettlied „Nehmen se ’nen Alten“. Mit diesem Rat an die Damenwelt erntete sie Schmunzeln in den Zuhörerreihen, ebenso mit dem ironischen „Ein Neandertaler“, in dem sie von einem strammen Tarzan und Macho aus der Steinzeit träumte. Die Sängerin, die sich fingerfertig auf ihrem Akkordeon begleitet, ist in vielen musikalischen Welten zu Hause. Ihre Vielseitigkeit zeigte sie etwa mit einem Lied aus „Carmen“ oder dem populären Lied „Bei mir bist du scheen“, bei dem das Publikum mitklatschte. Sogar ein eigenes Lied hat die Chanteuse dabei: „Das Leben ist ein Zirkus“ sang sie mit strahlender Stimme, „mal stehst du im Schatten, mal stehst du im Applaus“. Für Christine Schmid gab es viel Applaus bei diesem vergnüglichen Konzert.