Neue Wege ist die Narrenzunft Tannenzäpfle Höchenschwand für die Fasnacht in diesen Corona-Zeiten gegangen. So wurde der große Dorfzunftabend im Kursaal durch eine virtuelle Ausgabe ersetzt, die am vergangen Samstagabend ins Netz gestellt wurde. Das Programm aus Tänzen, Parodien und humorvollen Beiträgen konnte zwar das Bühnenprogramm im Kursaal nicht ersetzen, ist aber dennoch geeignet, für fastnächtliche Stimmung in den Stuben zu sorgen. Das Video ist auf der Internetseite der Zunft abrufbar.

Ehrenzunftmeister Thomas Kaiser bei seinem Beitrag „Corona“.
Ehrenzunftmeister Thomas Kaiser bei seinem Beitrag „Corona“. | Bild: Stefan Pichler

Auch Zunftmeister Martin Hagenbucher betonte in seiner Begrüßung, dass diese virtuelle Ausgabe nur ein Notnagel für den 39. Dorfzunftabend sein könne. „Wichtig in dieser neuen, schwierigen Zeit ist es, das Lachen nicht zu verlernen.“ Er forderte beim Anschauen des Videos dazu auf, die Möbel beiseite zu rücken und mitzutanzen. Wie gewohnt wurde das Programm mit dem traditionellen Zäpfletanz eröffnet. Die Zäpflemusik spielte den Fastnachtshit „Ja der Paul“.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema Corona zog sich auch teilweise durch das Programm des Abends, das von Nicole und Marie Heilmeier moderiert wurde. In Anlehnung an eine Persiflage von Matze Knop auf den Schlager „Ti amo“ von Howard Carpentale, gab es einen musikalischen Beitrag mit dem Titel „Figaro, ich muss zum Figaro“. Ehrenzunftmeister Thomas Kaiser ärgerte es, dass er in der Pandemie im Keller sitzen und Masken tragen müsse, „weil die sell Virologen des sagen würden“. Witzig auch ein Beitrag von Mirco Götz und Marc Seidel, die ihre besonderen Vorstellungen zu Fitness und Ernährung vorstellten.

Mirco Götz und Marc Seidel (von links) bei ihren Vorschlägen zur körperlichen Fitness.
Mirco Götz und Marc Seidel (von links) bei ihren Vorschlägen zur körperlichen Fitness. | Bild: Stefan Pichler

Armin Kessler und Stefan Schneider erklärten auf „Denglisch“ den Ablauf des „Schmutzigen Dunschtig“ in Coronazeiten. Wie immer gab es einige Showtänze. So zeigten die Narrenfrauen einen „Popo-Tango“ und die „Daintys“ vom Bannholzer Berg, seit Jahren fester Bestandteil des Zunftabends, demonstrierten zu aktueller Discomusik, wie sie sich, trotz Corona, in den heimischen Wohnzimmern fit halten. Der Beitrag des Narrenrates zum Lied „I Want To Break Free“ von Queen dürfte allen aus der Seele gesprochen haben. Zum Schluss gab es, zum Titel „Zusammen“ von Clueso einen Rückblick auf die Höhepunkte der Zunftabende der vergangenen Jahrzehnte.