Buchstäblich ins Wasser gefallen ist die Eröffnung des zehnten Strohskulpturenwettbewerbs der Gemeinde Höchenschwand am Sonntag. Die überwiegend einheimischen Besucher der Ausstellung beim Bauernmarkt in Frohnschwand nahmen die Witterung aber mit Humor und zeigten sich begeistert von der Kreativität und der künstlerischen Ausführung der elf Skulpturen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern unter der Leitung von Dennis Frommherz.

Trotz des Regens ließen sich Bernd Vogelbacher, Sebastian Stiegeler, Bürgermeister Stefan Dorfmeister, Oswald Tröndle und Petra Dorfmeister (von links) ihre gute Laune nicht vermiesen.
Trotz des Regens ließen sich Bernd Vogelbacher, Sebastian Stiegeler, Bürgermeister Stefan Dorfmeister, Oswald Tröndle und Petra Dorfmeister (von links) ihre gute Laune nicht vermiesen. | Bild: Stefan Pichler

Der liebe Gott habe es gut mit der Natur gemeint, aber nicht unbedingt mit den Organisatoren der zehnten Ausgabe des Strohskulpturenwettbewerbes, meinte bei Dauerregen Bürgermeister Stefan Dorfmeister in seiner Begrüßungsrede. Besonders willkommen hieß er die beiden Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 22. September, Peter Grün und Sebastian Stiegeler. In diesem Zusammenhang wies der Rathauschef auf die öffentliche Vorstellung der Kandidaten am Freitag hin.

Bei der Eröffnung: Vertreter der elf teilnehmenden Vereine mit Bürgermeister Stefan Dorfmeister (Dritter von rechts).
Bei der Eröffnung: Vertreter der elf teilnehmenden Vereine mit Bürgermeister Stefan Dorfmeister (Dritter von rechts). | Bild: Stefan Pichler

Er sei mit seiner Frau Petra noch kurz vor der Eröffnung über die Ausstellungswiese spaziert und könne nur feststellen: „Das alles ist wieder sensationell“, begeisterte sich der Bürgermeister. Wenngleich am Eröffnungstag nur überwiegend die Höchenschwander Bevölkerung zur Ausstellung gekommen sei, würden in den kommenden zehn Wochen sicher wieder Zehntausende von Besuchern auf das Ausstellungsgelände kommen und damit für Schlagzeilen sorgen.

Ein reichhaltiges Sortiment an Kürbissen findet der Besucher auf einer Wiese gegenüber dem Bauernmarkt in Frohnschwand.
Ein reichhaltiges Sortiment an Kürbissen findet der Besucher auf einer Wiese gegenüber dem Bauernmarkt in Frohnschwand. | Bild: Stefan Pichler

Im Namen der elf teilnehmenden Vereine begrüßte der Vorsitzende der Trachtentanzgruppe Amrigschwand-Tiefenhäusern, Bernd Vogelbacher, die Besucher. Seit Juni seien die Vereine aus Höchenschwand bereits mit ihren Skulpturen beschäftigt gewesen und alle hätten sich bemüht, etwas Schönes zu bauen. „Wir alle hoffen, dass für jeden etwas dabei ist“, sagte Vogelbacher. Er dankte außerdem den Landwirten für das Stroh und der Familie Behringer sowie Lothar Ebner für das Gelände, das zum Aufbau der Skulpturen und für die Parkplätze benötigt wurde. Vogelbacher forderte die Besucher auf, sich zahlreich an der Abstimmung zu beteiligen. Der Sieger des Wettbewerbs wird bei der Prämierung am Samstag, 5. Oktober, um 15 Uhr bekannt gegeben.

Die Skulpturen: Zu sehen sind in diesem Jahr: „Die Tankstelle“ (Zapfwellenverein), „Max und Moritz“ (Landfrauen), „Das SC-Füchsle“ (Sportverein), „Feuerwehr-Drehleiter“ (Feuerwehr), „Après- Skibar“ (Schorebord Krächzer), „Miss Bikini“ (Frauengemeinschaft), „Wolfsfamilie“ (Tennisclub), „Entenfamilie“ (Narrenzunft), „80er Party“ (Landjugend), „Schwarzwaldmotiv“ (Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern) und „Heißluftballon“ (Trachtentanzgruppe Amrigschwand-Tiefenhäusern).