Gemeinsames Singen ist seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ein Tabu. Die Organisatoren der Bonndorfer Initiative „Sing mit“ wagten nun einen Neustart im Bonndorfer Schlossgarten. Die Initiative hatte seit Februar auf das gemeinsame Singen verzichtet. Bislang hatte man sich beinahe zwei Jahre allmonatlich zum ungezwungenen, offenen Volksliedersingen getroffen.

Den Initiatoren ist klar, dass beim Singen durch den Ausstoß von Aerosolen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus besteht. Deshalb wich die Initiative nach Monaten des Verzichts erstmals in den Schlossgarten ins Freie aus und achtete penibel auf ausreichenden Abstand zwischen den Teilnehmern. Etwa zwei Dutzend Frauen und Männer sangen wieder miteinander und die Freude darüber war nach dieser langen Zwangspause jedem Einzelnen anzusehen. Hans-Peter Jung, Klaus Pfendler und Thomas Eichhorn gaben den Sängern mit Gitarren und Akkordeon den bewährten instrumentalen Rückhalt.

Die meisten Teilnehmer hatten eigene Klappstühle mitgebracht. Wer keinen Stuhl hatte, fand auf einer der vielen Bänke eine Sitzgelegenheit. Ein Besucherpaar ließ es sich besonders gut gehen, baute ein eigenes Tischchen auf und genoss nebenbei ein Bierchen. Und so huldigte man der „Schwarzwaldmarie“, schmachtete beim „Bajazzo“ oder entdeckte einmal mehr den feinsinnigen Gehalt von Texten wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ oder „Kein schöner Land“. Zwischendurch erheiterte manch ein Witz die Runde.

Spätestens, nachdem die „roten Lippen“ geküsst waren und der „Liebeskummer“ sich einmal mehr nicht gelohnt hatte, erschien es den meisten wie eine Befreiung, endlich einmal wieder in Gemeinschaft zu singen. Nach eineinhalb Stunden hieß es dann „Nehmt Abschied Brüder“.

„Man dreht sich ja nur noch um Corona“, sagte ein Besucher. Eine Frau pflichtete ihm bei: „Es war höchste Zeit, mal wieder rauszukommen.“ Eine weitere Besucherin regte denn auch gleich an, das Singen im Schlossgarten in zweiwöchigen Abständen zu veranstalten, solange der Sommer noch anhält.

Der Sommer hatte es mit der Veranstaltung gut gemeint. Bei blauem Himmel und milden Temperaturen hätte es im Schatten der mächtigen Bäume nicht lauschiger sein können. Das fanden auch Feriengäste, die beim Schlendern durch den Schlosspark ein Weilchen zuhörten, um sodann die Szenerie auf einem Urlaubsfoto festzuhalten. Es zeigte sich, dass man auch im ein­engenden Corona-Korsett die eine oder andere Freude erleben kann – vorausgesetzt, man bleibt vernünftig und wahrt ausreichenden Abstand.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.