Ministerpräsident Winfried Kretschmann besuchte am vergangenen Freitag den Landkreis und machte dabei auch für eine Betriebsbesichtigung der Firma Holzbau Bruno Kaiser in Bernau Station. Der Ministerpräsident zeigte sich beeindruckt von der Innovationskraft des Unternehmens und machte die Bedeutung des Bauens mit Holz deutlich.

Groß war das Interesse an der Betriebsbesichtigung, außer dem Ministerpräsidenten waren auch Landrat Martin Kistler, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und die Abgeordneten Felix Schreiner, Sabine Hartmann-Müller und Reinhard Pix gekommen. Die Kompetenz der Menschen mit dem Werkstoff Holz mache Bernau aus, sagte Bürgermeister Alexander Schönemann eingangs. Andreas Wiesler, einer der geschäftsführenden Gesellschafter des Bernauer Unternehmens, erinnerte an ein Wort des Ministerpräsidenten, der die Verwendung von Holz als aktiven Beitrag zum Klimaschutz bezeichnet hatte. Wiesler lobte Baden-Württemberg als holzfreundlichstes Bundesland mit einer Holzoffensive mit dem Ziel, den Holzbau voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Es schloss sich eine Vorstellung der Firmen Wohnfaszination Baur, Gutex, Lignotrend, Holzbau Amann und des gastgebenden Betriebes und ihrer Projekte an. Ministerpräsident Kretschmann zeigte sich beeindruckt von der vorgestellten Innovationskraft der mittelständischen Unternehmen. „Chapeau, ich bin begeistert“, sagte er. Der Ministerpräsident wies auf das Erfordernis des alternativen Bauens bei wachsender Weltbevölkerung hin. „Wenn sich nichts ändert, ruinieren wir das Klima“, begründete er und zeigte auf, dass allein acht Prozent der Treibhausgase bei der Herstellung von Zement entstünden. Als wichtig bezeichnete der Landesvater, dass auch die öffentliche Hand künftig bei öffentlichen Gebäuden und im Industriebau auf Holz setzt. „Wir müssen Gas geben beim Holzbau, Sie können mich an Ihrer Seite wissen“.

In der vor einigen Jahre neu erbauten Produktionshalle werden derzeit die Teile für ein achtgeschossiges Wohngebäude in Freiburg mit einer kompletten Holzkonstruktion und einer Höhe von knapp 22 Meter angefertigt, das Herbert Duttlinger, einer der geschäftsführenden Gesellschafter, zuvor vorgestellt hatte. Er führte durch die Halle und informierte über Einzelheiten der Produktion. Mitarbeiter des Bernauer Unternehmens hatte zwei Flammen aus Holz angefertigt. „Wir brennen für unseren Werkstoff“ erklärte Firmengründer Bruno Kaiser dazu. Der Ministerpräsident signierte die Werkstücke und trug sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein: „Ich gehe mit einem guten Gefühl und bin beeindruckt.“