Unauffällig reiht sich das Gebäude der Notunterkunft ins Bild der Hepbacher Häuser an der Bundesstraße ein und gibt wenig Preis von den Geschichten der Menschen, die dort Zuflucht finden. Die Stadt Markdorf erbaute das Haus 2001 für Bürger, die ihre