Nach der Verhandlung am Stockacher Narrengericht steht die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Kritik. Stein des Anstoßes war eine Anspielung der Spitzenpolitikerin auf die Gleichstellung von Menschen mit intersexueller Identität.

Das könnte Sie auch interessieren

Kramp-Karrenbauer hatte wörtlich gesagt: „Wer war denn von Euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder noch sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist diese Toilette.“

Das dritte Geschlecht

In der Stockacher Jahnhalle hatte Kramp-Karrenbauer für diese Pointe noch Tusch und Gelächter geerntet.

Im Internet dagegen machte sich am Wochenende Empörung breit.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sprach von „Stammtischniveau“. Die CDU-Vorsitzende habe Menschen denunziert, „die nicht der geltenden Machonorm entsprechen“.

Aufgrund fehlender Informationen, zur Sammlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten, können wir Inhalte von Twitter leider aktuell nicht auf dieser Seite anzeigen.

Jens Brandenburg, FDP-Bundestagsabgeordneter und Fraktionssprecher für die Anliegen von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LSBTI) sprach von einem Tag zum Fremdschämen: „Ist es so schwierig, eine humorvolle Narrenrede zu halten, ohne platt auf Minderheiten einzudreschen?“

Aufgrund fehlender Informationen, zur Sammlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten, können wir Inhalte von Twitter leider aktuell nicht auf dieser Seite anzeigen.

Sven Lehmann von der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen forderte eine Entschuldigung. In einem offenen Brief an Kramp-Karrenbauer fragte er: „Haben Sie es wirklich nötig, für einen billigen Kalauer sich auf Kosten von inter- und transsexuellen Menschen lustig zu machen? Wenn ja, dann wäre das wahnsinnig peinlich.“

Aufgrund fehlender Informationen, zur Sammlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten, können wir Inhalte von Twitter leider aktuell nicht auf dieser Seite anzeigen.

Rückendeckung erhält die so Kritisierte dagegen aus ihrer eigenen Partei.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Steininger twitterte: „Ey Leute, das ist ne Fasnachts-Nummer. Mir geht diese Empörungskultur so was auf den Keks. Es nervt!“

Aufgrund fehlender Informationen, zur Sammlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten, können wir Inhalte von Twitter leider aktuell nicht auf dieser Seite anzeigen.

Seit Anfang dieses Jahres sind neue Regelungen in Kraft, die zur Gleichstellung von Menschen mit intersexueller Identität beitragen sollen. Im Geburtenregister ist nun neben „männlich“ und „weiblich“ auch die Option „divers“ vorgesehen. Auch für Stellenanzeigen gibt es neue Vorschriften. Der Bundestag hat damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt.

Kramp-Karrenbauer steht bereits seit Jahren wegen ihrer ablehnenden Haltung zur sogenannten Ehe für Alle in der Kritik.

Umfrage wird geladen...
Das könnte Sie auch interessieren