Was sonst noch wichtig ist
USA Die Obamas: Noch immer eine besondere Familie
Was machen eigentlich Michelle und Barack Obama? Das Ex-Präsidentenehepaar mischt sich nach dem Abschied vom Weißen Haus weiter in die Politik ein. Sie haben, wie andere Eltern auch, mit dem Abschied von ihren Töchtern ins eigene Leben zu kämpfen
Klappt das mit dem Bohren? Barack Obama, ehemaliger Präsident der USA, schaut seiner Frau Michelle, ehemalige First Lady der USA, bei einer Veranstaltung der Obama Foundation in Kuala Lumpur über die Schulter. Nach ihrem Abschied vom Weißen Haus engagieren sie sich für soziale Zwecke und sorgen sich um das Land unter US-Präsident Trump.
Organspende Doppelte Widerspruchslösung: So haben die Abgeordneten aus unserer Region abgestimmt
Der Bundestag hat sich gegen eine radikale Wende bei der Organspende ausgesprochen. Auch künftig bleibt die ausdrückliche Zustimmung des Betroffenen Voraussetzung für eine Organentnahme. Gegen den Entwurf von Jens Spahn und Karl Lauterbach stimmten am Donnerstag 379 Abgeordnete, dafür 292. Drei Abgeordnete enthielten sich. So haben die Abgeordneten in unserer Region gestimmt.
Das Thema Organspende beschäftigte den Bundestag.
Meinung Sollen wir Organspender werden? Ja, aber nicht per Automatismus
Tausende Schwerkranke haben auf die radikale Umstellung in Sachen Organspende in Deutschland gehofft. Sie kommt nun nicht, weil im Bundestag die Bedenken gegen die so genannte Widerspruchslösung überwogen haben. Das ist keine frohe Botschaft für viele Patienten, aber dennoch die richtige Entscheidung.
Organspenden Not bei Spenderorganen: Rettet ein Schweineherz Daniels Leben?
Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über die Zukunft von Organspenden. Einer, der sehnlich auf ein Spenderherz wartet, ist der zweijährige Daniel aus der Nähe von Augsburg. Außer ihm hoffen noch 700 weitere Menschen in Deutschland auf Herzspenden. Das große Problem ist: Es gibt nicht genügend Organe. Mit der Entscheidung im Bundestag könnte sich das ändern.
Daniel braucht ein Spenderherz
Rom „Der Krieg der Päpste wird heißer“: Vatikan-Kenner Andreas Englisch glaubt, dass der Papst schon bald den Zölibat lockert
Arbeitet der zurückgetretene Papst Benedikt XVI. gegen seinen Nachfolger Franziskus? Ein Buch, das die Autorennamen von Benedikt und Kurienkardinal Robert Sarah trägt, hat zu einer weltweiten Debatte geführt. Benedikt distanzierte sich von der Co-Autorschaft. Vatikan-Kenner Andreas Englisch glaubt, dass die jüngste Attacke gegen ihn das Kirchenoberhaupt nicht einschüchtern werde.
Im Dezember vor einem Jahr: Papst Franziskus (links) und der emeritierte Papst Benedikt XVI unterhalten sich im Kloster „Mater Ecclesiae“ in Rom.
Meinung Die Pressefreiheit hätte mehr Einsatz verdient
Die türkische Regierung macht ausländischen Journalisten das Leben schwer. Auch zwei SÜDKURIER-Korrespondenten sind betroffen – schon zum zweiten Mal wurde ihre Arbeitsgenehmigung nicht verlängert. Von der Bundesregierung aber kommen lediglich ein paar dürre Worte.