Was sonst noch wichtig ist
Corona Herr Knaus, wie lange kann Europa eine drohende Corona-Epidemie in Griechenlands Flüchtlingslagern noch ignorieren?
Während in Europa die einzelnen Länder mit unterschiedlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kämpfen, gerät ein gefährlicher Brandherd aus dem Fokus. Dabei sollten gerade die überfüllten Lager in Griechenland jetzt Grund zur Sorge geben. Eine massive Infekionswelle wäre kaum zu bremsen. Migrationsexperte Gerald Knaus sagt im Interview, wie die drohende Katastrophe noch zu verhindern wäre.
Migrationsforscher Gerald Knaus.
Meinung Nicht stornieren, nicht kündigen, Gutschein holen: Jeder kann etwas dazu beitragen, dass durch Corona nicht alles in der Region zusammenbricht
Die Corona-Krise ist längst zur Wirtschaftskrise geworden: Vor allem die kleinen Unternehmen haben Existenzsorgen. Die Bundesregierung stemmt sich mit vielen Milliarden dagegen. Aber auch wir Bürger können etwas tun: Gutscheine kaufen, nicht gleich stornieren, nicht auf die Rückerstattung pochen. Einfach mal großzügig sein – das zahlt sich letztlich auch für uns aus.
Eine Mitarbeiterin eines Friseursalons in Frankfurt reicht einen „Shutdown-Gutschein“ durch das heruntergelassene Gitter am Eingang. Ähnlich wie in vielen anderen Geschäften wurde auch hier damit begonnen, diese Gutscheine zu verkaufen, die finanziell ein wenig über die Durststrecke der Schließung hinweghelfen sollen.
Meinung Sehr geehrter Boris Johnson, auf mich wirken Sie zynisch
In unserem „Samstagsbrief“ schreibt ein Redakteur unserer Zeitung an einen Adressaten, der Schlagzeilen machte, der Diskussionen auslöst, über den man den Kopf schüttelt – meist an eine Person des öffentlichen Lebens, an eine Institution oder an ein Unternehmen.
Boris Johnson, 55, ist seit dem 24. Juli 2019 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Von 1999 bis Dezember 2005 war er Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins The Spectator. Jüngst wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. (sk)
Quarantäne Anselm Grün rät in Coronakrise zur Gelassenheit
Der bayrische Pater Anselm Grün hat schon viele spirituelle Bücher geschrieben. Keines ist so aktuell wie sein Überlebensbuch: „Quarantäne – eine Gebrauchsanleitung“.
Pater Anselm Grün.
Schweiz Coronavirus: Warum trifft es die Schweiz so hart?
Ein Land, das von der Corona-Pandemie auffallend hart getroffen wird, ist die Schweiz. Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg auf über 10.000 – an der Einwohnerzahl gemessen, ist das einer der höchsten Werte in Europa. Aber warum? Fachleute werfen Politik und Behörden Versagen vor.
Nichts geht mehr: eine stillstehende Gondel bei Zermatt. Im Hintergrund das Matterhorn.
Meinung Ruf nach Exit-Strategie: Ein zu hohes Risiko
Die Beschränkungen durch die Corona-Krise sind mit jedem weiteren Tag schwerer zu ertragen. Vor allem für die Wirtschaft. Verständlich, dass die Rufe nach einem Ende der Maßnahmen lauter werden. Doch selbst eine Lockerung der Regeln könnte fatale Folgen haben.
Wirtschaft „Es gibt keinerlei Erfahrungen“: Manfred Pollanz von der HTWG Konstanz über die Corona-Krise als „bösartiges“ Problem
Die Corona-Krise erfasst blitzartig sämtliche Lebensbereiche. Manfred Pollanz, Professor für Internationale Rechnungslegung und Management an der HTWG Konstanz erklärt, warum es so schwierig ist, die Krise in den Griff zu bekommen. Einfache Lösungen gibt es nicht, solange kein Impfstoff gefunden wird. Stattdessen müssten wir, sagt Pollanz, ein neues Problemverständnis entwickeln, um ruhig und verantwortungsbewusst mit dieser Krise umzugehen.
Ein Virus hat die Welt im Griff: Dieser Mitarbeiter einer Klinik im kroatischen Zagreb trägt einen Schutzanzug.