„Das Rezept stammt noch von meiner Mutter“, sagt Monika Rombach aus Bonndorf, während sie mit ein wenig Eigelb die Blümchen auf der Linzer Torte bestreicht, ebenso den mit einer Gabel zackig angedrückten Rand. „Ich mache nie ein Gitter darüber, bei mir gibt es je nach Jahreszeit Blümchen oder Sterne.“ Über dem Rezept steht fein säuberlich von Hand notiert „Linzer Torte von Mutti“.

Monika Rombach, 68, aus Bonndorf im Schwarzwald ist nicht nur in der gesamten Verwandtschaft DIE Bäckerin der Linzer Torte.
Monika Rombach, 68, aus Bonndorf im Schwarzwald ist nicht nur in der gesamten Verwandtschaft DIE Bäckerin der Linzer Torte. | Bild: Deinzer, Gudrun

Familientradition war die Torte schon seinerzeit, als die „Mutti“ – Elise Messerschmid – noch Wirtin des Felsenkellers im heutigen Bonndorfer Ortsteil Wellendingen war und, nach dem frühen Tod des Vaters, gleichzeitig alleinerziehende Mutter von sechs Kindern.

„Samstags nach dem Abendbrot haben wir gebadet, danach gab es ein Stück Linzer Torte oder noch warmen Marmorkuchen, und dann ging es ab ins Bett“, erinnert sich Monika Rombach. Und natürlich war diese Linzertorte auch bei jedem Geburtstag ein Muss – in der gesamten Verwandtschaft. Auch eine große Anzahl Bonndorfer Katholiken kam in ihren Genuss. Denn Monika Rombach war nicht nur Jahrzehnte lang Leiterin des Kirchenchors in Wellendingen, sondern auch 25 Jahre lang Pfarrsekretärin in Bonndorf. Bei Pfarrfesten war die Linzer Torte ebenfalls obligatorisch.

Ein bisschen ist sie also wie ein ewiges liebevolles Angedenken an Elise Messerschmid, die 2008 hochbetagt, im Alter von 99 Jahren starb – „sie war bis zum Schluss einfach unser Familienmittelpunkt“, sagt Monika Rombach.

Zutaten für den Teig:
200 g Mehl,
150 g weiche Butter oder
Margarine,
125 g Haselnuss,
125 g Zucker,
1 TL Backpulver,
1 Prise Nelke,
1 TL Zimt,
1 EL Kakao,
1 Prise Salz,
2 EL Kirschwasser.

Als Fruchtschicht:
Mehrere Eßlöffel Himbeermarmelade;
zum Bestreichen des Teigbelags ein Eigelb,
eventuell mit etwas Milch.

Zubereitung: Die Zutaten für den Teig werden gut ausgeknetet. Für den oberen Belag behält man rund 180 Gramm zurück. Die Hauptmenge wird gut ausgewellt mit dem Nudelholz, in den Boden der Springform gelegt und über den Rand angedrückt.

In den Teigboden mehrfach mit der Gabel einstechen, damit sich beim Backen keine Blasen bilden. Die Himbeermarmelade aufstreichen und darüber nach Belieben ein Gitter oder Ausstecherle aus dem Rest-Teig verteilen.

Zum Reinbeißen: Die Linzer Torte direkt nach dem Backen.
Zum Reinbeißen: Die Linzer Torte direkt nach dem Backen. | Bild: Deinzer, Gudrun

Ofen auf 170 Grad vorheizen (Umluft). Die Backzeit beträgt rund 35 Minuten, nach etwa der Hälfte wegen eventueller Temperaturunterschiede des Backofens einmal halb drehen. Erst nach dem Erkalten auf die Kuchenplatte legen.