Heute ist internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Dieser etwas sperrig benannte Tag soll darauf aufmerksam machen, dass Frauen immer noch Opfer von Gewalttaten werden, auch und vor allem in Beziehungen. Auch in Baden-Württemberg:

Bild 1: Gewalt gegen Frauen in Baden-Württemberg
Bild: Adobe Stock/Selina Rudolph

Das sind nur die Fälle, die der Polizei bekannt sind. Das Innenministerium geht von einer hohen Dunkelziffer aus. Die Polizei nutzt bei häuslicher Gewalt den Begriff Partnergewalt. Das heißt: Täter und Opfer sind oder waren in einer ehelichen oder nicht-ehelichen Beziehung. Zu den Delikten zählen unter anderem Körperverletzung, sexuelle Nötigung, Stalking und Mord und Totschlag.

40 Prozent der Täter sind ehemalige Partner

Über 80 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt in Baden-Württemberg sind Frauen. Bei den Tätern ist es andersherum, da sind 80 Prozent Männer. Laut einer Auswertung des Bundeskriminalamts für ganz Deutschland sind fast 40 Prozent der Täter ehemalige Partner der Opfer, gefolgt von Ehepartnern und nicht-ehelichen Partnern.

Auch in unserer Region sind Frauen von häuslicher Gewalt betroffen. Im vergangenen Jahr hat der SÜDKURIER 13 Frauen zu Wort kommen lassen, die ihre Erfahrungen geschildert haben. Diesen Text finden Sie mit Klick auf diesen Link.

Fälle von häuslicher Gewalt sind weniger geworden

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Nachdem in den Jahren zuvor die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt zugenommen haben, ging die Zahl 2021 wieder nach unten.