Das Szenario ist düster: Terroristen verüben einen Anschlag in Konstanz. Ein Sprengsatz explodiert, Schüsse fallen, Menschen sterben. Am Samstag haben Polizisten und Soldaten bei einer großangelegten Übung den Kampf gegen den Terror in der Praxis geprobt.

Eine Übung in dieser Form und Größe mit rund 2500 Mitwirkenden auf dem Truppenübungsplatz in Stetten am kalten Markt und in mehreren Kliniken im Land gab es dem baden-württembergischen Innenministerium zufolge noch nie. Wir waren an den Schauplätzen in Stetten a.k.M. und in den Kliniken Friedrichshafen und Konstanz vor Ort.

Einsatzkräfte üben den Ernstfall auf dem Truppenübungsplatz Stetten

„Willkommen in Konstanz“ heißt es am Samstagmorgen auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Stetten am kalten Markt. Doch was hier aufgebaut wurde, hat kaum eine Ähnlichkeit mit der Stadt am Bodensee. Nur die Straßenschilder kommen bekannt vor.

Wie die Übung lief, die einen Terroranschlag mehrerer schwer bewaffneter Täter in der Konstanzer Fußgängerzone simulierte, zeigen wir in Bildern und Videos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie das Klinikum Friedrichshafen mit 40 Verletzten auf einmal zurecht kommt

Ein Hubschrauber nach dem anderen bringt neben vielen Rettungswagen Terroropfer ins Krankenhaus Friedrichshafen. 280 freiwillige Einsatzkräfte sind am Klinikum Friedrichshafen Teil der bisher größten Anti-Terrorübung in Baden-Württemberg.

Erstmals soll der Ernstfall vom ersten Schuss bis zur simulierten OP durchgespielt werden. Was genau passiert, wieviele bei diesem inszenierten „Massenanfall von Verletzten“(MANV) medizinisch zu versorgen sind, weiß im Vorfeld keiner.

Wir haben den Tag am Klinikum Friedrichshafen begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sich das Klinikum Konstanz auf einen Anschlag mit Schwerverletzten vorbereitet

Auch am Klinikum Konstanz wird der Ernstfall geprobt. Hunderte Ärzte, Pfleger, Techniker und Seelsorger treffen nach der Alarmierung ein. „Die Terrorübung ist bisher einzigartig, weil Abläufe und Kommunikation vom ersten Schuss bis in den Operationssaal geprobt werden“, sagt Ivo Quack, Chefarzt der Notaufnahme.

Wie der Tag in Konstanz lief, zeigen wir hier.

Das könnte Sie auch interessieren