Herr Röben, 2016 sagte der ehemalige Geschäftsführer von Rügenwalder, Christian Rauffus: „Ernährungsphysiologisch ist die Wurst nicht so der Brüller.“ Erstaunlich für einen Wursthersteller.

Viele Branchen haben grundsätzlich ein Problem, sich selbst zu hinterfragen. Daran geht so manches Unternehmen zugrunde. Wir haben die Probleme unserer Branche, wie Massentierhaltung, immer offen angesprochen.

Waren dies der Anstoß für Sie, vegetarische und vegane Produkte einzuführen?

Ja. Ich habe 2010 begonnen, die kritischen Punkte in unserem Sortiment anzusprechen: Massentierhaltung und Bevölkerungsexplosion, soziale Medien, in denen sich das mit dem Fleischkonsum verbundene Leid für alle offen zeigt, und Gesundheit – dass in Massen verzehrtes Fleisch ungesund ist, ist inzwischen allgemein bekannt. Dazu kommt der enorme CO2-Ausstoß durch die Massentierhaltung. Die weltweite Tierhaltung verursacht mehr CO2 als der gesamte globale Verkehr, die Politik wird da steuernd eingreifen. Wir sind in der siebten Generation auf diesem Markt – fast 200 Jahre. Und wollen eines Tages an eine achte Eigentümergeneration übergeben. Ein rigoroses Durchgreifen im Sortiment war also unbedingt erforderlich.

Eine radikale Entscheidung für einen Fleischverarbeiter – wie kamen diese Pläne im Unternehmen an?

Nicht so gut, gelinde gesagt. Der Widerstand war riesig (lacht).

Ihr Unternehmen bietet seit Ende des Jahres 2014 vegetarische und vegane Produkte an. Sind Sie zufrieden mit der bisherigen Umsatzentwicklung dieser Produkte?

Wir wollten zu Beginn fünf Tonnen die Woche herstellen und machten aus dem Stand heraus hundert. Dennoch gab es Phasen der Stagnation, zwischen 2017 und 2018 war der Markt einfach übersättigt. Jeder Wursthersteller ist damals eingestiegen, Kritiker prophezeiten schon das Ende des Veggie-Marktes.

Bis 2020 wollen Sie 40 Prozent Ihres Umsatzes mit vegetarischen und veganen Produkten machen. Schaffen Sie das?

Ein ganz klares „Ja“. Wir sind in diesem Monat bei 34 Prozent, vielleicht sollten wir uns höhere Ziele bis 2020 stecken.

Essen Sie selbst noch Fleisch?

Immer weniger. Ich esse liebend gerne Fleisch und Wurst – aber jetzt aus Pflanzen. Meine Mortadella morgens ist fleischlos – weniger Kalorien, weniger Cholesterin.

Wieso benennen Sie denn Ihre fleischlosen Produkte weiterhin nach Fleischwaren?

Darum wird viel Aufhebens gemacht – alkoholfreies Bier heißt auch nicht Hopfenwasser. Unsere Produkte sind eben eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Würste und Steaks, wieso sollten wir sie also umbenennen? In ein paar Jahren lachen wir über diese immer wieder aufkommende Debatte. Wir hatten auch noch nie eine Verbraucherbeschwerde, dass sich jemand im Supermarkt vergriffen habe.

Sollte die Politik sich engagieren, um die Herstellung vegetarischer und veganer Produkte zu fördern?

Definitiv – wir brauchen unbedingt mehr Gelder zur Forschung, um Fleischalternativen noch besser und massenkompatibler zu machen. Da muss die Politik unterstützen. Ähnlich zur E-Mobilität braucht es vegetarische und vegane Produkte, um der Klimakrise zu begegnen. Wenn jeder Deutsche jedes fünfte Schnitzel durch ein fleischloses Produkt ersetzen würde, würde Deutschland 13 Millionen Tonnen CO2 im Jahr einsparen. Fleischlos essen ist kein Verzicht.

Kann man nicht einfach Gemüse essen?

Das wäre natürlich optimal, aber die Realität sieht anders aus. Wir haben gesehen, dass immer mehr Menschen bewusst weniger oder gar kein Fleisch und keine Wurst mehr essen möchten – aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen oder aus Sorge um die Umwelt. Allerdings, und das ist der Knackpunkt, mögen viele Vegetarier den Geschmack von Fleisch und Wurst. Und genau hier setzen wir mit unseren Produkten an.