Es soll eine gemütliche Wanderung werden. Das erste Drittel des Weges hat durch ein Waldstück geführt, dann gabelt sich die Strecke. Wohin nun?

Ein prüfender Blick auf den Smartphone-Bildschirm, dann ist klar: Rechts soll es weitergehen. Keine hundert Meter weiter erreichen die Wanderer eine Straße. Ständig überholt von Fahrzeugen verwandelt sich die Tour in einen Spießrutenlauf mit Motorenlärm im Nacken. Doch das Smartphone lässt keinen Zweifel: Hier führt der Weg entlang.

Bundesstraße statt Panoramasteig

Das sei ein typischer Anfängerfehler von Menschen, die das erste Mal mit digitalen Karten auf Tour gehen, sagt Thomas Froitzheim, Gründer von Naviso, einem Dienstleister für Outdoor-Navigation. Wer sich beim Wandern vom Smartphone leiten lässt wie von einem Autonavi, der kommt zwar ans Ziel – „aber auf irgendwelchen Wegen“. Im Zweifel erwischt man statt des Panoramasteigs eben die Bundesstraße. Was also tun?

Die richtige Karte nutzen: Die Auswahl an Quellen ist groß. Es gebe staatliche Stellen wie die Landesämter, private Verlage wie Kompass oder die Alpenvereinskartographie und Softwareanbieter wie MagicMaps, zählt Jochen Brune vom Deutschen Alpenverein auf.

Jochen Brune arbeitet beim Deutschen Alpenverein.
Jochen Brune arbeitet beim Deutschen Alpenverein. | Bild: Franz Guentner/dpa

„Outdooractive und Komoot sind die etabliertesten Wanderapps“, ergänzt Eric Magut, beim Deutschen Wanderverband zuständig für digitale Themen. Dazu kommen noch Anbieter wie maps.me, gpsies oder phonemaps sowie zahlreiche regionale Apps der jeweiligen Zielgebiete, vom Elbstandsteingebirge bis zum Berchtesgadener Land. Manche Verlage wie Müller bieten auf ihren Internetseiten digitalisierte Versionen ihrer Karten zum Herunterladen an. Oft sogar kostenlos.

Raster- und Vektorkarten

Unterscheiden muss man grundsätzlich zwischen Vektor- und Rasterkarten. „Rasterkarten sind vergleichbar mit einer eingescannten klassischen Papierkarte“, erklärt Brune. Bei Vektorkarten erscheinen immer mehr zusätzliche Infos, je weiter der Betrachter hineinzoomt.

Mit Google Maps kommt man beim Wandern – abgesehen von der Standortbestimmung – dagegen nicht weit. „Maps hat zwar inzwischen ein ganz gutes Wegenetz, aber keine ausgezeichneten Wanderwege“, weiß Froitzheim. Besser ist Openstreetmap (OSM), eine Art kartografisches Wikipedia, dessen Inhalte von Nutzern weltweit generiert werden.

Handlicher und mit Navigationsfunktion: Digitale Karten auf dem Smartphone haben viele Vorteile. Dennoch haben Wanderer für den Notfall lieber auch noch eine klassische Papierkarte im Rucksack dabei.
Handlicher und mit Navigationsfunktion: Digitale Karten auf dem Smartphone haben viele Vorteile. Dennoch haben Wanderer für den Notfall lieber auch noch eine klassische Papierkarte im Rucksack dabei. | Bild: Silvan Metz/dpa

In den Karten der Wanderapps sind etwa Höhenlinien, Hütten und teilweise die Art des Bodenbelags verzeichnet. „Die qualitativen Unterschiede können groß sein“, schränkt Magut allerdings ein. Karten auf OSM-Basis wiederum, die von Nutzerdaten zehren, haben eine andere Qualität als von Profis recherchiertes Kartenmaterial.

Gleiches gilt bei Portalen, die Tourenvorschläge und GPS-Tracks von Nutzern zur Verfügung stellen. „Sind die Daten nicht bereinigt, wird hier jeder Pinkelstopp mit angezeigt“, weiß Magut.

So geht die Planung: Wer sich für ein Zielgebiet entschieden hat, kann sich auf Tourenportalen wie alpenvereinaktiv.com oder komoot.de nach Routenvorschlägen und hinterlegten Karten umsehen. Um deren Qualität zu bewerten, vergleicht man verschiedene Angebote.

Eric Magut ist beim Deutschen Wanderverband für digitale Themen zuständig.
Eric Magut ist beim Deutschen Wanderverband für digitale Themen zuständig. | Bild: Deutscher Wanderverband/dpa

Ist die Tour in mehreren Quellen zu finden, ist die Info wohl verlässlich. „Ich würde immer mit der Homepage der Region abgleichen“, rät Magut. Dort finde man oft die aktuellsten und sichersten Angaben.

Wie die Navigation funktioniert: Um die gewünschte Route auf das Smartphone zu bekommen, lädt man sich zunächst die App seiner Wahl herunter. Wichtig ist: Unbedingt eine Offline-Karte speichern. Sonst ist man unterwegs in Funklöchern trotz Vorbereitung orientierungslos.

Ist die Wunschtour in der Karten-App schon hinterlegt, kann es losgehen. Ansonsten muss man sich seinen Track von der jeweiligen Anbieterseite als gpx-Datei herunterladen. Auf das Smartphonebekommt man die Datei am einfachsten per Mail. Wie sie anschließend geöffnet und dargestellt wird, unterscheidet sich von App zu App. „Bei Komoot geht man zum Beispiel in sein Profil, dort auf „geplant“, dann oben links auf „importieren“, erklärt Froitzheim.

Das könnte Sie auch interessieren

GPS-Gerät oder Smartphone: „Ein GPS-Gerät ist robuster und hat ganz andere Akkulaufzeiten“, sagt Magut. Hier ist oft schon Kartenmaterial vorinstalliert und der Bildschirm spiegelt weniger. Die Navigation funktioniert sonst ähnlich wie beim Smartphone: Auch hier lädt man sich die Route als gpx-Datei herunter.

Wer sich das Geld für ein GPS-Gerät sparen will, muss mit seinem Smartphone kaum Abstriche machen. Neben dem Mobiltelefon sollte dann aber eine Powerbank ins Gepäck, falls der Akku schlapp macht. Und am besten auch die gute alte Papierkarte – für alle Fälle. (dpa)

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.