Dass selbst bei Lukas Rieger nicht alles klappt, war kürzlich in der RTL-Show „Let‘s Dance“ zu sehen. In der dritten Sendung der aktuellen Staffel flogen der gar nicht mal so untalentierte 19-Jährige und seine Tanzpartnerin raus. Aber: Es sind ja oft gerade diese kleinen Unperfektheiten, die einen Menschen sympathisch machen. Aber Lukas Rieger hat noch mehr Erfolgsgeheimnisse.

Bei „Let‘s Dance“ war für Lukas Rieger und seine Tanzpartnerin Katja Kalugina schon in der dritten Runde Schluss.
Bei „Let‘s Dance“ war für Lukas Rieger und seine Tanzpartnerin Katja Kalugina schon in der dritten Runde Schluss. | Bild: Rolf Vennenbernd / dpa

Seine Anfänge

Immensen bei Hannover hat 2500 Einwohner, einen Bahnhof, mehrere Bauernhöfe und eine Kirche. In einem Kinderzimmer mit Postern von Fußballern wie Messi und Ronaldo an den Wänden fing der Gymnasiast Lukas Rieger vor mehreren Jahren an, Musikclips aufzunehmen und auf YouTube zu stellen – so wie vor ihm sein Idol Justin Bieber.

„Der frühe Ruhm ist etwas Schönes, gleichzeitig aber auch etwas Unschönes“, so Rieger. „Ich würde nicht sagen, dass man seine Kindheit verliert, aber man muss auf jeden Fall Abstriche machen. Aber ich habe mir das ja ausgesucht.“

Sein Leben

Bei Lukas Rieger passiert seit Jahren sehr viel. Inzwischen hat er seine eigene Wohnung in Berlin, reist öfter nach Los Angeles und braucht bei öffentlichen Auftritten einen Bodyguard. Am 3. Juni 2019 wird er 20 Jahre alt, aber im Grunde ist er immer noch der nette Junge von nebenan.

Sie waren ein YouTube-Traumpaar, doch die Liebe war nicht von Dauer: Lukas Rieger und Faye Montana (15).
Sie waren ein YouTube-Traumpaar, doch die Liebe war nicht von Dauer: Lukas Rieger und Faye Montana (15). | Bild: Britta Pedersen / dpa

Die wichtigsten Menschen in seinem Leben sind seine Eltern – und seine Schwester Marie. Sie hat Mikrozephalie, kann nicht sprechen und nicht gehen. „Ihr Kleinhirn ist nicht mehr weiter gewachsen“, erklärt Rieger und fügt, ganz der stolze große Bruder, hinzu: „Für mich ist sie die beste Schwester, die ich mir vorstellen kann.“

Seine Karriere

Statt mit Freunden abzuhängen, hat Rieger lieber zu Hause Musik gemacht. In der Schule sei er aber ohnehin ein Einzelgänger gewesen, „der sein Ding machen wollte“. Zielstrebig war er schon immer. 2014 wurde er in der Castingshow „The Voice Kids“ entdeckt – und auch, wenn er am Ende nicht zum Sieger gekürt wurde, bekam er bald einen Plattenvertrag.

Inzwischen hat er ein Buch geschrieben („Der Lukas Rieger Code“) und einen Podcast aufgebaut. Am 17. Mai 2019 erscheint bereits sein drittes Album, „Justice“. „Compass“ (2016) und „Code“ (2018) landeten auf dem vierten und zweiten Platz der deutschen Charts.

Seine Musik

Rieger singt Englisch – untermalt werden die eher an der Oberfläche kratzenden Texte mit gängigen Dance-Beats, Pop-Ohrwürmern wie der Single „Nobody Knows Me (Like You Do)“ und massig Autotune. „Ich glaube, diese Effekte sind Teil der Musik. Autotune ist ein Stilmittel, das gerade in der Rapmusik viele benutzen“, erklärt Rieger.

Die künstliche Verfremdung seiner Stimme wurde von Künstlern wie Rapper T-Pain und Popdiva Cher populär gemacht. Rieger nutzt den Effekt in fast jedem der 13 neuen Songs. Doch mal ehrlich: Die stimmliche Qualität fällt heute ohnehin oft kaum ins Gewicht.

Meist dreht es sich in Riegers Songs um Liebe, Trennungen und Freundschaft oder, wie in „I F*ck Up Sometimes“ um eigene Fehler. „Ich bin jung und möchte manchmal Dinge machen, die meine Eltern oder mein Manager nicht cool finden.“ Aber: „Man muss Fehler machen, um daraus zu lernen“, sagt Rieger.

Seine Fans

Vor allem in den sozialen Netzwerken hat Rieger eine riesige Fangemeinde um sich versammelt. Seinen 1,8 Millionen Abonnenten auf Instagram teilt er regelmäßig mit, wie es ihm geht.

Er ist immer für seine Fans da: Sänger Lukas Rieger posiert 2016 in Köln mit einem Fan für ein Selfie.
Er ist immer für seine Fans da: Sänger Lukas Rieger posiert 2016 in Köln mit einem Fan für ein Selfie. | Bild: Maja Hitij / dpa

Die jungen, meist weiblichen, Anhänger des schlaksigen Teenies sind treue Konsumenten. Eine Autogrammstunde des damals 17-Jährigen in Ulm im Oktober 2016, kurz nach Veröffentlichung seines ersten Albums, musste von der Polizei abgebrochen werden, weil einige Fans in Ohnmacht fielen.

Videos: So klingt Lukas Rieger

Be My Baby (2014):

Elevate (2016):

Side By Side (2017):

Wunder (2018):

Nobody Knows Me (Like You Do) (2019):