Der Verein für Leibesübungen Borussia 1900 e. V., besser bekannt als Borussia Mönchengladbach, ist heute nicht nur einer der größten und beliebtesten Sportvereine Deutschlands, sondern auch weltweit gesehen in den oberen Rängen. Über 80 000 Mitglieder und Fans aus mehreren Hundert Fanklubs weltweit unterstützen die Borussia aus Mönchengladbach. Mit fünf deutschen Meistertiteln, drei DFB-Pokalsiegen, zwei Uefa-Cup-Erfolgen und weiteren Europapokalteilnahmen gehört die Borussia außerdem zu den erfolgreichsten deutschen Fußballklubs. Oft schwärmen Fußballexperten vom Traditionsverein Borussia Mönchengladbach und der Leichtigkeit und Unbekümmertheit, mit der „die Fohlen“ kicken. Woher der Spitzname „die Fohlen“ kommt, wissen zwar die Borussia-Fans, aber bei Weitem nicht alle Fußballfreunde.

Am 1. August 1900 als „Fußballklub Borussia 1900“ gegründet, beginnt die Geschichte des niederrheinischen Traditionsklubs. Der Zusatz Borussia, der heute noch in vielen Vereinen Teil des Namens ist, kommt vom lateinischen Namen für Preußen, zu dem Gladbach seit 1815 gehörte. Den größten Erfolg in jungen Jahren feiert der Verein 1920 nach seiner Fusion mit dem „Turnverein Germania 1889“ zum
VfTuR 1889 M. Gladbach“, mit dem Gewinn der westdeutschen Meisterschaft gegen den Kölner BC. Erst nach der Trennung vom „Turnverein Germania 1889“ 1921 entsteht der „Borussia Verein für Leibesübungen 1900 e. V. M. Gladbach“.

Die bis heute erfolgreichste Zeit erlebte der Klub unter Trainer Hans „Hennes“ Weisweiler, der den Verein von 1964 bis 1975 trainierte und aus einer Regionalligamannschaft ein europäisches Spitzenteam formte. Da die finanziellen Mittel fehlten, um große Stars zu bezahlen, setzte Weisweiler auf eine junge, unerfahrene Truppe. Zum ersten Mal tauchten Namen wie Berti Vogts, Günter Netzer und Jupp Heynckes im deutschen Fußball auf. Weisweiler ließ seinen jungen Wilden viele Freiheiten und förderte den Individualismus im Team, woraus sich eine unbekümmerte, offensive Spielweise entwickelte, die schon bald sehr erfolgreich werden sollte. Das niedrige Durchschnittsalter sowie die schnelle und offensive Spielweise brachte der Mannschaft den Spitznamen „die Fohlen“ ein. Unter Weisweiler waren „die Fohlen“ 1971 das erste Team, das den Titel in der Bundesliga verteidigen konnte. Die Borussia gewann in den „goldenen Jahren“ drei Meisterschaften, den DFB-Pokal sowie den Uefa-Cup.

Nicht nur das Gründungsjahr und die Historie machen nach heutigem Verständnis einen Traditionsverein aus. Es ist vielmehr eine Mischung aus dem gesamten Umfeld des Vereins, den Fans, den Spielern und Erfolgen vergangener Jahre sowie dem eigenen Vereinsverständnis heute. Selbstverständlich ist der Wandel des Fußballs nicht an der Borussia vorbeigegangen. Ein neues, modernes Stadion, mehr Sponsoren und die ausgegliederte Profifußballabteilung findet man auch in Mönchengladbach. Doch das Fördern junger Spieler und Offensivfußball, was einst zum Spitznamen „die Fohlen“ führte, sind bis heute Identifikationsmerkmale geblieben.

Wissenswertes über den Verein

J+P+R Mittmann

 


Alle bisher veröffentlichten Folgen der Bundesliga-Serie finden Sie hier.