Beim Zusammenstoß zweier Flugzeuge bei Überlingen starben am 1. Juli 2002 71 Menschen, darunter die Frau und zwei Kinder von Witali Kalojew. Der Russe beschuldigte den damals diensthabenden Lotsen der Schweizer Flugsicherungsgesellschaft Skyguide, für das Unglück verantwortlich zu sein, und erstach diesen im Februar 2004 vor dessen Haus in Kloten.

Wie das Schweizer Blatt "blick.ch" berichtet, hat Hollywood das Drama verfilmt - mit dem bald 70-jährigen Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle. Die Handlung wurde in den US-Bundesstaat Ohio versetzt. Er spielt Viktor, eine fiktionale Figur, die auf dem Leben und der Mordtat von Witali Kalojew basiert. Viktor wird als verzweifelter Mann dargestellt, der um seine Familie trauert und sich von der Fluggesellschaft nicht mit Geld abspeisen lässt.

Der Film "Aftermath" soll am 7. April in die amerikanischen Kinos kommen. Wann er in Deutschland zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.

Skyguide kennt den Film. Wie ein Sprecher gegenüber "blick.ch" sagte, sei der Film nur "Fiktion": "Es handelt sich um eine sehr freie kommerzielle Umsetzung des Stoffs." Die Produktion stelle überhaupt nicht die realen Ereignisse dar. Für Skyguide sei die "Tragödie abgeschlossen".


Auch der SWR produzierte mit "Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen" einen Fernsehfilm zum selben Thema, der 2009 ausgestrahlt wurde.