Anfang Januar, wenn Weihnachten und der Jahreswechsel vorbei sind, beginnt wieder die Schule. Auch in diesem Jahr. Die Schüler in Baden-Württemberg sind allerdings zu Hause, denn: Wegen Corona ist erneut Fernunterricht angesagt. Wir haben uns in der Region erkundigt, wie gut der Schulstart am Montag funktioniert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenseekreis: Moodle geht wegen Serverüberlastung in die Knie

Dass die Schüler und Eltern am Montagmorgen starke Nerven gebraucht haben, zeigt ein Erfahrungsbericht von Familien aus der Bodenseeregion. Denn der Schulstart verlief – ob in Markdorf, Friedrichshafen, Tettnang oder Lindau – an den meisten Schulen nicht so reibungslos wie erhofft.

Das Lernmanagementsystem Moodle, über das Schüler und Lehrer online miteinander in Kontakt treten können, streikte nach wenigen Minuten.

Schwarzwald-Baar-Kreis: Das ewige Leid mit der Technik bleibt

Die Schulen in Villingen-Schwenningen starteten besser gerüstet in erneuten Fernunterricht – das ewige Leid mit der Technik blieb am Montag aber. Der Südkurier hat mit Schulen, Behörden und Elternvertretern über die Situation gesprochen.

Wie die aktuelle Lage an der St.Ursula-Schule, beim Gymnasium am Hoptbühl, bei der Goldenbühlschule, bei den Zinzendorfschulen und bei der Albert-Schweitzer-Schule ist, lesen Sie hier.

In St. Georgen sind die Server diverser Lernplattformen am Montag unter der Last zum Start der Schulen nach den Ferien zusammengebrochen. Der SÜDKURIER hat mit drei Rektoren der St. Georgener Schulen gesprochen – nur an einer lief es demnach ohne größere Ausfälle.

In Blumberg gab es im Vergleich zum ersten Lockdown im Frühjahr 2020 einige technische Verbesserungen. Dies zeigte sich durch eine Umfrage an den weiterführenden Schulen. So verlief der Start der Blumberger Schulen mit neuen Tablets.

In Konstanz gibt‘s für den Stotterstart bestenfalls eine Vier

Der Anfang war auch an Konstanzer Schulen holprig, um es freundlich auszudrücken. Nach rund einer Stunde lief die Lernplattform, die die Schüler daheim mit Lerninhalten und Aufgaben versorgen soll, zwar wieder einigermaßen, doch kleinere technische Probleme hielten sich hartnäckig. Auf ein solches Szenario hatte sich die Gemeinschaftsschule aber schon vorab eingestellt und deshalb einen Plan B parat. Wie es an anderen Schulen in Konstanz lief und was die Grünen-Landtagsabgeordnete Nese Erikli dazu sagt, lesen Sie hier.

Hochrhein: Fünf von 150 Schulen von Problemen betroffen

Technische Störungen bei der digitalen Unterrichtsplattform Moodle haben am Montag auch am Hochrhein den Schulstart im Corona-Lockdown behindert.

Von dem Problem waren in Baden-Württemberg laut Kultusministerium 200 der insgesamt 4500 Schulen betroffen, in den Landkreisen Waldshut und Lörrach nach Auskunft des Schulamts Lörrach fünf von 150 weiterführenden Schulen. Für die allermeisten Schüler und Lehrer der Schulen am Hochrhein verlief der Schulstart im Fernunterricht aber ohne größere technische Probleme.