„So hatten wir uns diesen Abend nicht vorgestellt“, sagt Michael Csar, künstlerischer Betriebsdirektor der Bregenzer Festspiele vor dem verbliebenen Teil des Premierpublikums im Festspielhaus. „Nach immerhin viereinhalb Jahren