Die Erleichterung ist rundum spürbar, als sich um kurz nach zehn Uhr am Montagvormittag der Rettungswagen mit dem zweiten geborgenen Höhlengänger den Weg durch das Durcheinander von Rettern, Material und Einsatzfahrzeuge bahnt und den Waldparkplatz