Einhörner, Piraten oder kunterbunt – für Sechsjährige zählt beim Kauf eines Schulranzen nur das Aussehen. Für Eltern ist Anderes entscheidend: Ist der Ranzen rückenfreundlich? Wird mein Kind im Dunkeln von Autofahrern gesehen? Ist ein teurer Rucksack qualitativ hochwertiger als ein billiger?

„Nicht unbedingt“, sagt Reiner Metzger, 54, Experte bei der Stiftung Warentest, „Ein guter Schulranzen muss einige Kriterien erfüllen“, sagt Metzger. „Manchmal kann das schon ein Modell für 120 Euro. Aber das ist eher selten der Fall“. Worauf Eltern achten sollten, das hat Metzger mit seinem Team getestet.

Fazit: Gute und schlechte Schulranzen gibt es bei allen Herstellern. Entscheidend ist nicht der Preis, sondern ein ergonomisches Design mit reflektierenden Flächen und Signalfarben und wasserdichten Materialien.