Niemand mag es, überwacht zu werden. Sind die Kontrolleure auch noch die Eltern, macht das die Sache nicht besser. Das Problem ist schnell benannt: Eltern finden, dass sich ihre Sprösslinge zu viel mit dem Smartphone beschäftigen. Der letzte Ausweg für verzweifelte Väter und Mütter ist daher oft eine Überwachungs-Funktion, die den Medienkonsum des störrischen Nachwuchses kontrolliert und einschränkt.

Natürlich bieten diese Parental Control Apps genannten Anwendungen einen Hauch von Sicherheit. Will Papa, dass der Bildschirm des Handys beim Abendbrot schwarz bleibt, sorgt die App dafür. Will Mama genau wissen, wo sich das Töchterchen am Abend befindet, kann sie dieses einfach orten lassen. Die Reaktion der Eltern auf eine scheinbar unsicherere Welt ist verständlich. Allerdings ist dieses erzieherische Mittel nicht gerade von gegenseitigen Vertrauen geprägt. Eltern sollten lieber mit ihren Kindern über den Konsum sprechen als ihnen hinterher zu schnüffeln.