Ein neuer Happen aus der Apple-Gerüchteküche lässt aufhorchen. Der IT-Riese will den Fingerabdruck-Scan durch eine Gesichtserkennung ersetzen. Ob das schon mit dem iPhone 8 kommt, ist noch nicht sicher. Ganz sicher ist dagegen, dass Datenschützer gegen die neue Technologie Sturm laufen werden. Zu Recht! Schließlich berechnet die Software anhand des jeweiligen Gesichts einer Person bestimmte Werte als eine Art Formel, die nahezu einzigartig ist. Ähnlich wie ein Fingerabdruck. Folglich hätte Apple nach dem Fingerabdruck, der zwar offiziell nur lokal auf dem Smartphone gespeichert ist, auch noch weitere biometrische Daten. Aber wer hat außer dem Nutzer noch Zugriff auf diese Daten? Wie sind sie vor Hackerangriffen geschützt? Bevor die Sicherheit dieser Daten nicht gewährleistet ist, würde jeder iPhone-Nutzer damit ein unnötiges Risiko eingehen.