Geeignete Fachkräfte zu finden, kann für manche Unternehmen zu einer echten Herausforderung werden. Eine Datenbank mit Bewerberprofilen soll es Arbeitgebern jetzt einfacher machen offene Stellen zu besetzen, zusätzlich zur klassischen Stellenanzeige. Nach einer Neugestaltung bietet die Jobbörse „Jobs im Südwesten“ diese Funktion seit Anfang Oktober an.

„Wir wollen die Wirtschaftskraft in der Region halten.“

Bewerber und Unternehmen sollen damit besser miteinander vernetzt werden und schneller zueinander finden. Das ist das Anliegen von Maria-Therese Kainz, der Verantwortlichen von „Jobs im Südwesten“. Sie betont: „Wir wollen, dass die Unternehmen mit ihrer Wirtschaftskraft in der Region bleiben. Das geht nur, wenn sie die geeigneten Mitarbeiter finden. Für unsere Region ist es wichtig, dass das Potential und die Ideen hier bleiben.“

Neue Funktion: Job-Suchende laden ihren Lebenslauf in die Datenbank und können dann von den Unternehmen gefunden werden.
Neue Funktion: Job-Suchende laden ihren Lebenslauf in die Datenbank und können dann von den Unternehmen gefunden werden. | Bild: Thomas Liebtrau

Datenbank vernetzt Bewerber und Unternehmen

Bewerber, die in der Region auf Jobsuche sind, können sich aufgrund ihrer Qualifikationen einfach von den Unternehmen finden lassen. Sie müssen dafür ein Profil bei „Jobs im Südwesten“ anlegen und können anschließend ihren Lebenslauf in die Datenbank hochladen. „Innerhalb einer Woche haben schon 150 Nutzer ihre Lebensläufe bereitgestellt“, sagt Maria-Therese Kainz.

Spätestens Mitte November soll die Datenbank für die Arbeitgeber freigeschaltet werden. Diese können dann mit Hilfe von unterschiedlichen Filtern genau nach ihrem neuen Mitarbeiter suchen. „Stößt das Profil bei den Unternehmen auf Interesse, können sie eine Anfrage an den Bewerber schicken“, erklärt Maria-Therese Kainz die neue Funktion des Jobportals.

Das könnte Sie auch interessieren

Bewerber bestimmt über seine Daten

Großer Wert werde auch auf den Datenschutz gelegt, betont die Leiterin des Portals. „Der Lebenslauf ist vollständig anonymisiert. Der Arbeitgeber sieht weder Namen noch Foto oder die Kontaktdaten.“ Bei Interesse erfolgt eine Anfrage beim Bewerber. Erst wenn dieser zustimmt, bekommt das Unternehmen alle Daten und kann Kontakt aufnehmen. Die Jobbörse ist schon seit 2013 am Markt und Produkt des SÜDKURIER Medienhauses. Sie erreicht mit den Stellenanzeigen monatlich durchschnittlich 30.000 Nutzer.

Mit dem Relaunch wurde auch der Suchalgorithmus verbessert. So können Nutzer noch schneller die passenden Stellen für sich entdecken, zählt Maria-Therese Kainz die Neuerungen auf. Außerdem lässt sich der Jobagent im Profil jetzt genauer einstellen, um als Bewerber schneller die Stellenangebote zu bekommen. Der Jobagent ist eine personalisierte Suche, die direkt ins E-Mail-Postfach neueste Angebote nach den vorher festgelegten Kriterien an den Nutzer schickt.

Jobs im Südwesten deckt Region zwischen Schwarzwald und Bodensee ab

Rund 900 Arbeitgeber aus dem Südwesten schalten regelmäßig Stellenanzeigen in der Jobbörse. Die Region erstreckt sich von Karlsruhe und Freiburg bis nach Ravensburg und von der Schweiz bis nach Tuttlingen und Rottweil. 230 Unternehmen aus der Region nutzen die Möglichkeit eines Abos, mit dem sie eine unbegrenzte Anzahl an Stellenanzeigen innerhalb eines Jahres schalten können.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €