Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und Partner werden informiert, wie das Unternehmen mitteilt. Bizerba ist ein deutscher Technologie- und Softwareanbieter für Wäge-, Schneide- und Auszeichnungstechnik. Das Unternehmen liefert Lösungen für Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen. Bizerba hat auch einen Produktionsstandort in Meßkirch.

In der Nacht von Sonntag auf Montag erlag das weltweit agierende Unternehmen einem Cyberangriff auf die IT-Systeme, was schließlich zu einer sehr zeitnahen Sicherheitsabschaltung aller globalen Systeme geführt hat. Über welchen Weg die potenziellen Angreifer in das Bizerba-Netzwerk eindringen konnten, wird derzeit aber im Detail analysiert, teilt das Unternehmen mit.

Unternehmen untersucht jetzt Vorfall

Am Montagvormittag hat das Unternehmen unmittelbar alle Beschäftigten weltweit informiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Ein Arbeiten mit den Bizerba IT-Systemen ist derzeit nicht, beziehungsweise nur sehr eingeschränkt möglich. Darüber hinaus werden im Laufe des Montags alle weltweiten Kunden, Lieferanten und Partner über den Vorfall informiert.

Die hausinterne IT arbeitet bereits gemeinsam mit externen Experten und Forensiken daran, den Vorfall zu untersuchen und den möglichen Angriff zu beenden. „Bizerba hält alle Interessensgruppen über die jeweils geeigneten Kanäle auf dem Laufenden und informiert umgehend, sobald es einen neuen Kenntnisstand gibt“, heißt es in der am Montag veröffentlichten Pressemitteilung.