Knapp zwei Wochen ist es her, da hatte Holger Jahnke noch einmal die große Bühne für sich. Wenn man das in Zeiten von Corona so überhaupt sagen kann. Vor mehr als Tausend Kunden stellte er in einer Live-Video-Schalte die neuesten Produktinnovationen des Möbelbauers Sedus Stoll vor. Er schlenderte durch bunte Bürowelten, ließ sich tief in Couchensembles sinken und führte die Schreibtisch-Kreationen des Büro-Möbel-Marktführers von Hochrhein vor. Nach Corona solle es doch wieder Spaß machen, zurück ins Büro zu kommen, sagte er vergnügt.

200 Millionen Euro Umsatz geknackt

Er selbst ist jetzt für immer gegangen. Wie Sedus Stoll am späten Donnerstagabend mitteilte, ist Holger Jahnke, Vorstandssprecher und Marketing- und Vertriebschef des Unternehmens am Dienstag „plötzlich und unerwartet“ verstorben. Er wurde 55 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem studierten BWLer verliere man „einen geschätzten Vorstand und einen engagierten Kollegen, der im Rahmen übergeordneter Funktionen auch stets die Interessen der gesamten Büromöbelbranche vertrat“, sagte Aufsichtsratschef Klaus Eisele. Mit „hohem Wissen, Engagement und tiefer
Leidenschaft“ habe er sich in den vergangenen Jahren für die Belegschaft und das Unternehmen eingesetzt.

Jahnke war ein Vollblut-Vertriebler

Der „Vollblut-Vertriebler“, wie Vertraute Jahnke beschreiben, der immer locker auf die Menschen zuging, hat den Möbelbauer in acht Jahren Vorstandstätigkeit auch in neue Dimensionen geführt. Im Jahr 2018 knackte Sedus zum ersten Mal die Marke von 200 Millionen Euro Umsatz. Danach ging es kontinuierlich bergauf. Neue Zweigstellen, etwa in Dubai, wurden gegründet, neue Kollektionen gingen an den Start. Fast Tausend Menschen arbeiten bei Sedus und der Firmentochter Klöber mittlerweile.

Das könnte Sie auch interessieren

Claudius Marx, Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, in der Jahnke engagiert war, sagte, man verliere einen überzeugten Vertreter der Branche und ein außergewöhnlich aktives Mitglied der Vollversammlung. Der Verlust wiege schwer.

Kein Unfall, keine Krankheit – einfach umgefallen

Über die Gründe seines Todes bewahrt das Unternehmen Stillschweigen. Ein langjähriger Vertrauter sagt, der, der immer so dynamisch und vital wirkte, sei wohl einfach umgefallen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €