Seit der Übernahme des amerikanischen Konkurrenten TRW beschäftigt ZF weltweit über 138 000 Mitarbeiter. Damit spielt der Autozulieferer aus Friedrichshafen was die Anzahl der Mitarbeiter angeht in einer Liga mit international bekannten Unternehmen wie BMW (122 000 Mitarbeiter), Microsoft (112 000) oder BASF (ebenfalls 112 000). Auch was die globale Ausdehnung angeht, braucht sich ZF vor Unternehmen dieser Kragenweite nicht zu verstecken, denn die Friedrichshafener sind fast in allen Weltregionen vertreten.

„In der neuen Aufstellung sind wir auf dem besten Weg zu einem wahrhaft globalen integrierten Systemanbieter und somit exzellent für die automobilen Mega-trends der Zukunft gerüstet“, sagt ZF-Chef Stefan Sommer. Wir haben Ihnen einen Überblick zusammengestellt, wo ZF überall präsent ist:

  • Europa: Auf dem europäischen Kontinent hat ZF 83 000 Mitarbeiter. Davon arbeiten 49 800 in Deutschland. Neben dem Konzernsitz in Friedrichshafen mit 8700 Mitarbeitern sind Passau (Industrietechnik), Saarbrücken (Pkw-Antriebstechnik), Dielingen (Pkw-Fahrwerktechnik) und Schweinfurt (Elektromobilität und ZF Services) wichtige Standorte. Im ZF/TRW-Werk in Radolfzell arbeiten 1000 Menschen. Russland, wo ZF knapp 500 Mitarbeiter beschäftigt, zählt übrigens auch zur Region Europa.
    „Wir haben 2005 mit dem russischen Nutzfahrzeughersteller Kamaz das Gemeinschaftsunternehmen ZF Kama in Tartastan nahe der Stadt Nabereznhye Chelny gegründet“, erklärt ein ZF-Sprecher.
  • Nordamerika: Im nördlichen Teil des amerikanischen Kontinents beschäftigt ZF 31 800 Mitarbeiter. Davon arbeiten 12 800 in den USA. In Nordamerika, genauer gesagt in Livonia (Michigan), befindet sich auch der Sitz der Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik (ZF TRW). In Gray Court, South Carolina, befindet sich das 2013 eröffnete Getriebewerk, in dem Acht- und Neun-Gang-Automatgetriebe für Pkw produziert werden. „Mit rund einer halben Milliarde Euro handelt es sich dabei um das bisher größte Einzelinvestment von ZF“, erklärt ein Sprecher des Stiftungskonzerns. Die Beschäftigtenzahl in Mexiko hat sich durch die TRW-Übernahme deutlich erhöht. Hatte ZF vorher nur vier Produktionswerke und weniger als 4000 Mitarbeiter in Mexiko, so sind es heute zwölf Produktionsstandorte und nahezu 18 200 Mitarbeiter.
  • Südamerika: Auch im südlichen Teil Amerikas ist ZF vertreten, wenn auch mit deutlich weniger Mitarbeitern als in Nordamerika. 4800 der 5100 südamerikanischen Mitarbeiter arbeiten in Brasilien.
    „Auf dem südamerikanischen Kontinent produziert ZF Nutzfahrzeuggetriebe, Kupplungssysteme, Bremssysteme, Dämpfer und Fahrwerkkomponenten für Pkw und Nutzfahrzeuge sowie Achsen und Getriebe für Arbeitsmaschinen und Marine-Antriebstechnik“, erklärt ein ZF-Sprecher.
  • Asien: Auf dem asiatischen Kontinent beschäftigt ZF 17 200 Mitarbeiter. Der Löwenanteil fällt mit 13 600 Mitarbeitern auf China. In Japan arbeiten 300 Menschen für ZF. Die Zentrale für die Region befindet sich in Schanghai. Dort erweitert ZF gerade auch das Forschungs- und Entwicklungszentrum. In Indien hat ZF durch Minderheits-Joint-Ventures de facto 12 000 Mitarbeiter, während nur 900 bilanziert sind. Hier ist durch die Übernahme von TRW eine deutliche Steigerung erfolgt. In der indischen Metropole Hyderabad, rund 700 Straßenkilometer südöstlich der Hafenstadt Mumbai gelegen, errichtet ZF das erste Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Software- und Applikationsentwicklung in Indien. Den dünn besiedelten Kontinent Australien, wo ZF nur 140 Mitarbeiter beschäftigt, rechnet der Konzern übrigens auch der Region Asien-Pazifik zu.
  • Afrika: Auf dem afrikanischen Kontinent beschäftigt ZF an seinen beiden Standorten in Tunesien und Südafrika 1200 Mitarbeiter. Vertreten sind dort die Divisionen Nutzfahrzeugtechnik und Pkw-Fahrwerktechnik sowie ZF Services. Als Absatzmarkt spielt Afrika allerdings eine untergeordnete Rolle. Nur ein Prozent seines Umsatzes macht ZF auf diesem Erdteil.
  • Verkäufe und Besonderheiten: Alle genannten Zahlen beziehen sich auf den Stichtag 30. Juni 2016. „In diesen Zahlen sind die 3500 Mitarbeiter des zum 1. Juli 2016 verkauften Geschäftsfelds Engineered Fasteners & Components von ZF TRW noch enthalten“, erklärt ein ZF-Sprecher. Zudem sei zu berücksichtigen, dass ZF als Aftermarket-Organisation ZF Services in mehr Ländern vertreten sei als ZF selbst mit Produktionsstandorten. ZF Services habe auch Partner, die nicht zum Unternehmen zählen, aber Produkte und Dienstleistungen von ZF anbieten.