Debatten: Das Programm hat mehr als 100 Seiten. Es geht um Konflikte und neue globale Herausforderungen. Übergreifendes Motto: „Die Meisterung der vierten industriellen Revolution“.

Gastronomie: Die rund 90 Hotels und weit mehr Restaurants sind ausgebucht – und meist viel teurer als sonst.

Kosten: Laut WEF 32 Millionen Euro – statistisch gesehen 12 800 Euro pro Teilnehmer. Dabei zahlen die meisten Gäste Anreise und Unterkunft selbst. Die Kosten für den Sicherheitsaufwand dürften enorm sein, werden aber geheim gehalten.

Finanzierung: Dem Weltwirtschaftsforum gehören 1000 der weltgrößten Unternehmen an. Der WEF-Jahresbeitrag liegt – je nach Firmengröße und Umfang der Beteiligung – zwischen 50 000 und 500 000 Schweizer Franken (458 000 Euro).

Sicherheit: 1000 Polizisten und 3000 Soldaten sind im Einsatz, 2000 weitere in Reserve. Kampfjets sichern den gesperrten Luftraum, am Boden Flugabwehrwaffen, Straßensperren und Sicherheitsschleusen.

Davoser Nächte: Gut ein Dutzend Partys pro Nacht, die begehrtesten mit Vertretern des Hochadels und Hollywoods. Gastronomen haben den Gesamtumsatz voriges Jahr auf 35 Millionen Euro geschätzt.