Die Liste der Mahner vor der Digitalwährung Bitcoin ist lang: Sie reicht von Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz über US-Starinvestor Warren Buffett bis zum Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt. Betrachtet man die aktuelle Kursentwicklung der umstrittenen Kryptowährung, muss man eines anerkennend feststellen: Sie haben Recht behalten. Innerhalb weniger Wochen ist die Währung von fast 20 000 Dollar auf unter 8000 Dollar abgestürzt.

Privatanleger können aus dieser Entwicklung eine wichtige Lehre ziehen: Auch im digitalen Zeitalter gilt die alte Börsenweisheit, dass man nur in Dinge investieren sollte, hinter denen ein solides Geschäftsmodell steht. Da Bitcoins bis heute fast nirgendwo als Zahlungsmittel anerkannt werden, fehlt bisher der praktische Nutzen der Währung, so dass der Kursanstieg einzig auf der trügerischen Hoffnung nach weiter steigenden Kursen basierte. Anleger sollten sich an solchen Spekulationen nicht beteiligen, sondern lieber in Qualitätsaktien von etablierten Firmen investieren.