Kleine Preisfrage zu Beginn: Was hat Liechtenstein mit Usbekistan gemeinsam? Antwort: Neben Usbekistan ist Liechtenstein der einzige Binnenstaat der Welt, der wiederum ausschließlich von Binnenstaaten, nämlich Österreich und der Schweiz, umgeben ist. Hätten Sie’s gewusst? Falls nicht, sind Sie in guter Gesellschaft. Denn obwohl das Land nur 50 Kilometer vom Bodensee entfernt liegt, ist der Zwergstaat unser unbekannter Nachbar. Das gilt nicht nur für kuriose Fakten wie den Vergleich mit Usbekistan (das – nur nebenbei bemerkt – an Kasachstan, Kirgisistan, Tad­schikistan, Afghanistan und Turkmenistan grenzt, die ebenfalls allesamt keinen Meereszugang haben), sondern auch für ein Grundverständnis der Politik, Gesellschaft und Wirtschaftsstruktur Liechtensteins. Aus diesem Grund wollen wir Ihnen das Land auf dieser Doppelseite genauer vorstellen.

Als Post-Chef Zumwinkel stolperte

Die meisten Deutschen assoziieren Liechtenstein spontan mit einer Steueroase. Doch das weist das Land energisch zurück. „Das Klischee hält sich zwar hartnäckig, stimmt aber heute nicht mehr“, sagt zum Beispiel der Wirtschaftsminister Liechtensteins, Daniel Risch, im SÜDKURIER-Interview (siehe unten). Zumindest an der Entstehung dieses Klischees hat das Land selber aber einen wesentlichen Anteil. So bescherte die Liechtensteiner Steueraffäre, die 2008 bekannt wurde, dem kleinen Land viele Negativschlagzeilen. Damals hatte ein ehemaliger Mitarbeiter von Liechtensteins größter Bank LGT bankinterne Daten an den Bundesnachrichtendienst verkauft. Im Zuge der Ermittlungen wurde der damalige Post-Chef Klaus Zumwinkel wegen Steuerhinterziehung zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von zwei Jahren und einer Geldstrafe in Höhe von einer Million Euro verurteilt.

Zumwinkel musste zurücktreten. Darüber hinaus wurden allein in Deutschland über 500 Ermittlungsverfahren gegen ehemalige LGT-Kunden eingeleitet.

Die Nationalflagge von Liechtenstein.
Die Nationalflagge von Liechtenstein. | Bild: dpa

Liechtenstein hatte jahrzehntelang mit seinem liberalen Stiftungsrecht und niedrigen Steuern Steuerhinterzieher aus aller Welt angelockt. Nach liechtensteinischem Recht errichtete Stiftungen erlauben es, ein Vermögen von seinem tatsächlichen Eigentümer zu trennen und somit zu anonymisieren. Im Gegensatz zu den Stiftungen der meisten Länder kann eine liechtensteinische Stiftung vom Stifter jederzeit wieder aufgelöst werden.

Ein Großteil der Steuerschlupflöcher hat Liechtenstein in den letzten Jahren geschlossen. Seit 2009 müssen zum Beispiel Stiftungen in Liechtenstein ihren Stiftungszweck angeben, was Geldwäsche erschwert. So ging die Anzahl der Stiftungen von über 50 000 im Jahr 2008 auf gut 15 000 im Jahr 2016 zurück. 2013 unterzeichnete Liechtenstein ein internationales Abkommen zur Verhinderung von Steuerflucht.

Mit einer Ausdehnung von nur 160 Quadratkilometern ist Liechtenstein das sechstkleinste Land der Welt. Im Bild zu sehen sind die ...
Mit einer Ausdehnung von nur 160 Quadratkilometern ist Liechtenstein das sechstkleinste Land der Welt. Im Bild zu sehen sind die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 15. August. | Bild: dpa

Mit aller Macht versucht Liechtenstein seitdem, sein ramponiertes Image zu korrigieren. Und tatsächlich hat das Land nicht ganz unrecht, wenn es auf seine Vorzüge außerhalb des Finanzsektors verweist. So verfügt Liechtenstein zum Beispiel seit 1961 über eine eigene Universität, an der man außer Finanzwissenschaften auch Architektur und Wirtschaftsinformatik studieren kann. Die Universität Liechtenstein gehört ebenso wie die privat geführte Internationale Akademie für Philosophie zum Hochschulnetzwerk Internationale Bodensee-Hochschule. Und auch bei der Schulbildung kann Liechtenstein Erfolge vorweisen. So lag das Fürstentum zuletzt bei der Pisa-Studie in den Fächern Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften vor Deutschland.

Überraschungserfolge im Sport

Auch im Sport konnte Liechtenstein, das gerade mal 7000 Einwohner mehr als Radolfzell hat, einige Überraschungssiege landen. So spielte der FC Vaduz, Liechtensteins bester Fußballverein, von 2014 bis 2017 in der ersten Schweizer Liga (Super League), bevor der Verein als Tabellenletzter in die zweite Schweizer Liga (Challenge League) abstieg. Dort steht der FC Vaduz aktuell immerhin auf Rang vier.

Zwar konnte sich die Nationalmannschaft von Liechtenstein noch nie für eine Welt- oder Europameisterschaft qualifizieren, doch gelang es dem kleinen Land schon mehrmals, größere Länder zu besiegen. Unter anderem schlug Liechtenstein Luxemburg (auch eine ehemalige Steueroase) bei der Qualifikation für die WM 2006 mit 4:0 (zu Hause) und 3:0 (auswärts). In die Sportgeschichte des Landes ging jedoch ein Unentschieden ein: Im Jahr 2004 holte das Land ein 2:2 gegen Portugal, das unter anderem mit Stars wie Cristiano Ronaldo nach Vaduz gereist war. Es war der erste Punkt Liechtensteins in einer WM-Qualifikation.

Bankenplatz mit Mittelalter-Charme: Vaduz – hier bei einem Empfang für den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck.
Bankenplatz mit Mittelalter-Charme: Vaduz – hier bei einem Empfang für den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck. | Bild: Guido Bergmann

Liechtenstein

Das Land hat rund 38 000 Einwohner und ist damit der kleinste Staat im deutschen Sprachraum. Gleichzeitig ist Liechtenstein der viertkleinste Staat Europas und der sechstkleinste der Welt. Währung ist der Schweizer Franken. Der Staat ist in elf Gemeinden gegliedert. Hauptort und Fürstensitz ist Vaduz. Der Namen des Landes geht auf das Jahr 1699 zurück, als Fürst Hans Adam von Liechtenstein die Herrschaft Schellenberg und im Jahr 1712 die Grafschaft Vaduz erwarb. (td)

Geographische Lage von Liechtenstein.
Geographische Lage von Liechtenstein. | Bild: Grafik dpa, SK

 

Kuriose Fakten zu Liechtenstein

  • Nationalhymne: Liechtensteins Nationalhymne „Oben am jungen Rhein“ hat kurzerhand als Melodie die Nationalhymne des Vereinigten Königreiches („God Save the Queen“) übernommen. „Hoch lebe Liechtenstein/ blühend am jungen Rhein, glücklich und treu/ vereint und frei“, heißt es im Liechtenstein-Lied.
  • Armee: Liechtenstein hat seit 1868 kein eigenes Militär mehr. Einer Anekdote nach marschierten 1866 genau 80 Liechtensteiner Soldaten zum Grenzschutz Richtung Italien. Die Mission war erfolgreich: Zurück kamen 81 Soldaten – ein Italiener war zu den Liechtensteinern übergelaufen.
  • Enge Beziehungen: Liechtenstein ist weltweit eines von drei Ländern, das so heißt wie sein Staatsoberhaupt (die anderen Länder sind Saudi-Arabien und Luxemburg).
  • Verkehr: Liechtenstein hat weder einen Hafen noch einen Flugplatz noch eine Autobahn.
  • Hoch hinaus: Liechtensteins tiefste Erhebung liegt 259 Meter höher als Dänemarks höchste Erhebung (Ruggeller Riet 430 Meter über dem Meeres­piegel/Mollehoj 171 Meter über dem Meeresspiegel).
  • Bergig: Lichtenstein ist das einzige Land in Europa, das vollständig im Alpenmassiv liegt.
  • Flüchtlinge: Liechtenstein hat fünf syrische Flüchtlingsfamilien aufgenommen. Im Vergleich zur Bevölkerungszahl sei das nicht wenig, erklärt die Liechtensteiner Regierung. (td)