In der Theorie klingt alles wunderbar: Keine Kriminalität, keine Schwarzarbeit und keine Steuerhinterziehung – so stellen sich Befürworter der bargeldlosen Gesellschaft die Zukunft vor. Zudem kann die Zentralbank in dieser Utopie die Wirtschaft durch Negativzinsen effektiv stimulieren. Denn niemand hat mehr die Option, auf sein Sparschwein auszuweichen oder seine Ersparnisse unters Kopfkissen zu legen.

Praktisch drohen wir in der bargeldlosen Gesellschaft zu gläsernen Bürgern zu werden. IT-Konzerne wie Apple, Google oder Facebook sind von Haus aus scharf auf unsere Daten. Zu glauben, dass sie bei ihnen in guten Händen sind, erfordert angesichts der zahlreichen Datenskandale der letzten Zeit viel Leicht­gläu­bigkeit.

Besser wäre es, die Entscheidung über ihre Zahlungswege weiterhin den Bürgern zu überlassen. Denn auch in anderen Lebensbereichen wie bei der Ernährung oder der Mobilität lassen wir uns ungern vom Staat vorschreiben, was wir zu tun und zu lassen haben.