Im Zuge von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung Stuttgart sind am Dienstag unter anderem Büros beim Autobauer Porsche durchsucht worden.

Betroffen von den Durchsuchungen waren zudem Finanzbehörden, eine Steuerberatungskanzlei und Privatwohnungen, wie die Behörden mitteilten. Ein Beamter des Konzernprüfungsamts Stuttgart soll demnach während einer Betriebsprüfung „geheimhaltungsbedürftige Informationen“ an einen Steuerberater der Porsche AG verraten und im Gegenzug Vorteile angenommen haben.

Unverhältnismäßig hohe Vergütungen?

Es bestehe zudem der Verdacht, dass einem früheren Betriebsratsmitglied möglicherweise für seine Tätigkeit unverhältnismäßig hohe Vergütungen gezahlt worden seien. Die sechs in diesem Zusammenhang Beschuldigten könnten sich dadurch unter anderem der Untreue zu Lasten des Unternehmens schuldig gemacht haben.

An den Durchsuchungen in Stuttgart, Weissach, Schwäbisch Gmünd sowie in den Landkreisen Karlsruhe, Ostalbkreis und Pforzheim waren zehn Staatsanwälte und knapp 180 Beamte des Landeskriminalamts, verschiedener Polizeipräsidien und der Steuerfahndung im Einsatz.

(AFP)