Den Volks- und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg geht es gut. Während die großen Privatbanken wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank nach wie vor mit den Auswirkungen der Finanzkrise zu kämpfen haben und historische Tiefstände ihrer Aktienkurse verzeichnen, legen die Genossenschaftsbanken zum Halbjahr solide Zahlen vor – und das, obwohl die Volksbanken genauso wie die Privatbanken Gegenwind aus Brüssel durch strenge regulatorische Vorgaben bekommen. Das auf die Region fokussierte konservative Geschäftsmodell der Volksbanken, das auf Spekulationen an den globalen Finanzmärkten verzichtet, hat sich gerade in Krisenzeiten bewährt.

Trotzdem müssen sich auch die Volksbanken wandeln, wenn sie konkurrenzfähig bleiben wollen. Um die Schließungen kleiner Filialen werden sie im digitalen Zeitalter nicht herum kommen. Es ist die große Herausforderung, diesen Schrumpfkurs mit Fingerspitzengefühl so zu gestalten, dass sich die Kunden nicht abgehängt fühlen.