Würden Sie Ihren Lebenstil ändern, um das Klima zu schützen? Jedem, der diese Frage lautstark mit einem „Ja“ beantwortet, muss eines klar sein: Als Konsument wird man täglich Versuchungen aller Art ausgesetzt bleiben. Ständig werden einem Anreize begegnen, die etwas ganz anderes als Klimaschutz bedeuten – zum Beispiel spottbillige Flüge über den halben Kontinent.

Diese Angebote lassen bei vielen Menschen den Vorsatz bröckeln, wirklich klimafreundlich zu handeln.

Die Verantwortung dafür liegt sowieso ganz woanders. Die Politik könnte CO2-Steuern einführen oder Bahnfahren günstiger machen. Und ohne einen fixen Kohleausstieg ist der Verzicht aufs Fliegen sowieso nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Damit sich Politiker ihrer Verantwortung bewusst werden, braucht es Schreihälse.

Eben jene Typen, die auf die eingangs gestellte Frage lautstark mit „Ja“ antworten. Denn letztlich ist es nicht das leise Verzagen, sondern der laute Protest, der die Dinge zum Besseren wendet.