Einen Generationenwechsel hat das Präsidium der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hochrhein-Bodensee vollzogen. Bei der konstituierenden Sitzung in Waldshut-Tiengen haben die 50 Mitglieder der Vollversammlung eine neue Führungsspitze gewählt. Mit Bettina Gräfin Bernadotte verliert das siebenköpfige Präsidium eine schillernde Persönlichkeit. Die Geschäftsführerin der Insel Mainau hatte nicht mehr kandidiert. Der Vollversammlung bleibt die 45-Jährige erhalten. Ebenfalls aus dem Präsidium ausgeschieden sind Dietmar Kühne und Heinz Rombach aus Waldshut-Tiengen sowie Jürgen Trefzer aus Lörrach.

Neben den bisherigen Vizepräsidenten Stephan Karl Schultze aus Lörrach und Michael Schwabe aus Stockach machen künftig Stephanie Bitterli aus Küssaberg, Wolf Morlock aus Waldshut-Tiengen, Emanuel Rauter aus Bad Säckingen und Johannes Bliestle von der Reichenau das Gremium komplett. Präsident bleibt Thomas Conrady aus Gottmadingen. Dieser sagte über seine sechs Präsidiumskollegen: „Das ist eine ganz schön junge Truppe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gewählt wurde das Präsidium von der 50-köpfigen Vollversammlung. Das Parlament der regionalen Wirtschaft aus dem Raum Hochrhein-Bodensee setzt sich aus Unternehmern zusammen. Der Frauenanteil ist von 20 auf 28 Prozent gestiegen. „Sie ist um einiges weiblicher geworden“, sagte der Präsident über die Vollversammlung, der 20 neue Mitglieder angehören.

„Es macht mich stolz, als Vertreter der Landwirtschaft Mitglied zu sein“, sagte der neue Vizepräsident Johannes Bliestle, geschäftsführender Vorstand der Reichenau-Gemüse-Vertriebs eG. Ziel der Vollversammlung sei es, ein ausgewogenes Bild der Wirtschaft in der Region abzubilden. Denn, so Bliestle, „nur gemeinsam können wir der Aufgabe Klimawandel begegnen“. Zu diesem Thema diskutierten die Mitglieder der Vollversammlung in Waldshut-Tiengen mit den beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Jung aus Konstanz und Felix Schreiner aus Waldshut-Tiengen.

Das neu gewählte Präsidium der IHK Hochrhein-Bodensee (von links): Stephan Karl Schultze, Michael Schwabe, Wolf Morlock, Präsident Thomas Conrady, Emanuel Rauter, Hauptgeschäftsführer Claudius Marx und Johannes Bliestle. Es fehlt Stephanie Bitterli.
Das neu gewählte Präsidium der IHK Hochrhein-Bodensee (von links): Stephan Karl Schultze, Michael Schwabe, Wolf Morlock, Präsident Thomas Conrady, Emanuel Rauter, Hauptgeschäftsführer Claudius Marx und Johannes Bliestle. Es fehlt Stephanie Bitterli. | Bild: Schlichter, Juliane

Ein weiteres Thema, das die IHK-Mitglieder in den kommenden Jahren beschäftigen wird, sei der digitale Wandel, sagte Claudius Marx. „Ich weiß nicht, ob es in zehn Jahren noch Reisebüros in der jetzigen Form braucht“, merkte der Hauptgeschäftsführer der IHK an. Eines sei für Marx sicher: „Die nächsten fünf Jahre werden spannender als die vergangenen 20 Jahre.“

Ähnlich sieht es Wolf Morlock, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, der neu im Präsidium ist: „Ich bin gern mit dabei, aber es werden keine einfachen Jahre.“ Er will sich in seinem Amt dafür einsetzen, „die Rahmenbedingungen für unsere Mitglieder zu verbessern“.

Das Thema Bildung steht ebenfalls ganz oben auf der Agenda des neuen IHK-Präsidiums. „Wir müssen die Attraktivität einer beruflichen Ausbildung steigern“, sagte Thomas Conrady und kündigte eine landesweite Kampagne für 2020 an, die die Gleichwertigkeit eines Studium und einer Ausbildung hervorstreichen soll.