Der Autozulieferer ZF hat grünes Licht von der EU-Kommission für die Übernahme des US-amerikanischen Bremsenherstellers Wabco bekommen. Es gebe keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken, teilte die Brüsseler Behörde mit. ZF mit Sitz in Friedrichshafen hatte im vergangenen Jahr bekannt gegeben, Wabco für gut 6,2 Milliarden Euro übernehmen zu wollen.

Der ZF-Konzern würde sich damit Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die er für das automatisierte Fahren braucht. Die Wabco-Aktionäre hatten den Plänen bereits im Sommer zugestimmt.

Wabco ist ein weltweit führender Zulieferer von Bremsregelsystemen, Technologien und Dienstleistungen für Lkw, Busse und Anhänger. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro und beschäftigt rund 16 000 Mitarbeiter in 40 Ländern. (dpa)