1. Russland ist eine Demokratie – aber keine lupenreine. Wladimir Putin hat Moskau fest im Griff. Zum mittlerweile vierten Mal ist er Präsident, bis 2024 will er regieren – womöglich aber auch darüber hinaus. Dmitrij Medwedjew ist sein Regierungschef. Zeitweise war er selbst Präsident, weil die russische Verfassung nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten keine dritte erlaubt. Im Hintergrund zog Putin aber weiter die Fäden. So könnte es auch 2024 wieder laufen. Die Opposition wird vom Kreml erfolgreich eingedämmt. Der bekannte Kremlkritiker Alexej Nawalny wurde regelmäßig verhaftet, für das Präsidentenamt durfte er nicht kandidieren.

  2. Russlandist riesig – das Land erstreckt sich über elf Zeitzonen. Mit 17 Millionen Quadratkilometern ist Russland der größte Staat der Erde, die völkerrechtswidrig annektierte Krim nicht mitgerechnet. Seine Zeitzonen reichen von Kaliningrad bis Kamtschatka. Dazwischen liegen zehn Stunden. Eine Sommerzeit wie in Europa gibt es übrigens nicht.

  3. In Russland leben nicht nur Russen. (Deshalb nennt sich das Land wörtlich übersetzt auch Russländische Föderation. Russland begreift sich als Vielvölkerstaat Neben den Russen, die knapp 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen, leben noch fast hundert weitere Völker in dem Land. Größte Minderheiten sind die Tataren, die Ukrainer, die Armenier, die Tschuwaschen, die Baschkiren und auch Deutsche.

  4. Russland ist ein reiches Land – zumindest theoretisch. Die Finanzkrise 2008 ging auch an Russland nicht spurlos vorbei. Seit 2014 hat der Westen, auch die EU, Moskau im Zuge der Krim-Krise mit Sanktionen belegt. Die Wirtschaft ist auf überteuerte Kredite von Inlandsbanken angewiesen. Wirtschaftswachstum ist so kaum möglich, 2017 lag er bei 1,7 Prozent. Ökonomisch ist das Land stark von seinen Öl- und Gasgeschäften abhängig, doch der Sektor schwächelt. Das wirkt sich auch auf die Bevölkerung aus, ein Drittel lebt unter dem Existenzminimum.

  5. Russlands Flaggeist von den Niederländern inspiriert. Die Trikolore aus drei gleich großen horizontalen Streifen: oben weiß, in der Mitte blau und unten rot hat Peter I. eingeführt, dessen Marine eine Flagge brauchte. Sie galt bis zur Oktoberrevolution 1917, bis 1991 galt die sowjetische rote Flagge mit Hammer und Sichel. Nach der Auflösung der UdSSR wurde die ursprüngliche Flagge wieder etabliert.

  6. Die Hymne Russlands hat dieselbe Melodie wie die Hymne der Sowjetunion. Der ursprüngliche Liedtext stammte von Sergej Michalkow. Er war es auch, der den Text später umschrieb. Zwischen 1991 und 2000 galt das textlose „Patriotische Lied“ als offizielle Hymne und war dementsprechend unbeliebt. Putin führte 2000 die ursprüngliche Hymne wieder ein – mit neuem Text.

  7. Russland ist Gastgeber der WM, aber keine Fußball-Nation. Inoffizielle Nationalsportarten sind Eishockey, Ringen und natürlich Schach. Für Russland sind mit 220 Spielern die meisten aktiv – Deutschland zählt nur 91. Bei den olympischen Spielen in Pjöngchang im Frühjahr war das Land wegen eines Dopingskandals suspendiert, einige wenige Athleten durften nur unter neutraler Flagge starten.