Wie geht es weiter für die Fußballer in der Region? Ab heute darf wieder trainiert werden, natürlich unter Einhaltung der Corona-Hygienevorschriften, weshalb jeglicher Körperkontakt im Training verboten ist. Wofür wird aber trainiert? Für die Fortsetzung der laufenden Spielzeit in einigen Wochen oder Monaten? Für die kommende, weil ein Ende der Wettkampfsperre in Baden-Württemberg noch nicht absehbar ist, weshalb viele Fußballer in der Region für einen Abbruch plädieren?

Nur vier Varianten möglich

Der Südbadische Fußballverband hat in den vergangenen Tagen ein Rechtsgutachten für die verschiedenen Szenarien erstellen lassen, hat sich abgestimmt mit den Verbänden von Nordbaden und Württemberg. Heute Abend soll bei weiteren Online-Konferenzen eine Entscheidung über das weitere Vorgehen fallen, das bei einer Presse-Videorunde am Dienstag um 14.00 Uhr präsentiert werden soll. Dabei bleiben den drei Verbänden eigentlich nur vier Varianten. Ein Überblick:

Szenario 1: Die Annullierung

Keiner steigt auf, keiner ab. Als hätte es die Spielzeit nie gegeben, wird so bald wie möglich, wahrscheinlich ab September, die Saison als Spielzeit 2020/21 neu begonnen

Szenario 2: Der Abbruch

Der Verband zieht die Reißleine. Nichts findet mehr statt, aber statt alles auf null zu stellen und von vorn anzufangen, wird die Saison gewertet. Bleibt die Frage, wie?

Szenario 3: Die Zwei-Jahre-Saison

Die Saison wird auf zwei Jahre ausgedehnt: Die Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 werden als eine Saison gewertet. Der Tabellenstand wird eingefroren bis März 2021

Szenario 4: Weiter Pause

Die Saison wird einfach weiter unterbrochen: Warum eigentlich die Eile? Abwarten, wie sich die Lage entwickelt, in vier Wochen kann man immer noch abbrechen

Und der SBFV-Pokal?

Die Bundesliga wagt am kommenden Wochenende den Neustart mit Geisterspielen. Sollte die Saison so tatsächlich auch zu Ende gebracht werden, dürfte die kommende Spielzeit im Fußball-Oberhaus fast normal beginnen – ob weiter mit Geisterspielen oder mit Zuschauern sei einmal dahingestellt.

Nur der Sieger qualifiziert sich

Entsprechend müsste dann aber voraussichtlich Ende August die erste DFB-Pokalrunde ausgespielt werden. Da beginnt für den SBFV das Dilemma, denn noch stehen die Halbfinale-Spiele und das Finale um den SBFV-Pokal aus. Nur der Sieger qualifiziert sich für den DFB-Pokal.

Kommt es zum Losentscheid?

Wie aber soll der rechtzeitig ermittelt werden, wenn etwa erst ab September, wenn nach jetzigem Stand auch Großveranstaltungen wieder stattfinden dürfen, wieder gespielt werden darf? Dann bliebe wohl nur der Losentscheid. Der SC Lahr (Verbandsliga), SV Oberachern (Oberliga) und der 1. FC Rielasingen-Arlen (Oberliga) wären in der Glückstrommel, dazu Landesligist VfR Stockach, der so tatsächlich in den DFB-Pokal einziehen und dann auf ein Schwergewicht des deutschen Fußballs treffen könnte.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.