Portugal ist und bleibt bei großen Turnieren einfach der Lieblingsgegner der deutschen Nationalmannschaft. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw hat nicht nur das zweite Gruppenspiel mit 4:2 gewonnen, sondern in der Offensive ihr bestes Spiel seit Jahren abgeliefert. Das macht Mut und Hoffnung für den weiteren Turnierverlauf der EM!

Das könnte Sie auch interessieren

Von Anfang an schaffte es die Löw-Elf – im Gegensatz zur Partie gegen die Franzosen – mit Tempo nach vorne zu spielen und viele Möglichkeiten zu kreieren. Das Selbstverständnis, welches von vielen Fans und Experten so oft vermisst wurde, war da. Die Treffer der Portugiesen zum 0:1 und 2:4 kamen aus dem Nichts – aus Sicht der deutschen Elf blieben die beiden Gegentore zum Glück Schönheitsfehler. Die Defensive um Mats Hummels, Antonio Rüdiger und Matthias Ginter stand über weite Strecken gut, erst nach dem zweiten portugiesischen Tor wackelte sie phasenweise.

Die deutsche Nationalelf hat ihren ersten Sieg bei der Europameisterschaft eingefahren. 4:2 hieß am Ende das Ergebnis gegen Gruppengegner Portugal.
Die deutsche Nationalelf hat ihren ersten Sieg bei der Europameisterschaft eingefahren. 4:2 hieß am Ende das Ergebnis gegen Gruppengegner Portugal. | Bild: Christian Charisius/dpa

Dass Löw erneut auf Robin Gosens und Joshua Kimmich auf den Flügelpositionen in der Fünferkette setzte, zahlte sich voll aus. Gosens bereitete das erste und dritte Tor vor, Kimmich das zweite und vierte. Das 4:2 verwertete der offensive Linksverteidiger von Atalanta Bergamo dann auch noch höchstpersönlich. Es wäre eine Überraschung, wenn Löw gegen Ungarn von seinem System abrücken – und zum Beispiel Kimmich wieder ins Zentrum stellen würde.

Alle Videos zur EM sehen Sie hier. Kommentare, Spielberichte und mehr finden Sie auf www.suedkurier.de/sport