Es ist ein Stadion! Und was für eines! Der SC Freiburg durfte am Donnerstagabend endlich in der neuen Heimat spielen, viele ehemalige Stars der Breisgauer waren gekommen, um zusammen mit 15 000 Zuschauern die erste Partie im neuen Stadion mitzuerleben. So wie mancher Fan sich erst zurechtfinden musste, brauchten auch die Spieler einige Minuten, bis nennenswerte sportliche Akzente zusammenkamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Grifos erster Torschuss nach knapp neun Minuten ging noch deutlich am Tor des FC St. Pauli vorbei, der Italiener im Freiburger Trikot hatte aber einiges vor an diesem Abend. Acht Minuten später wieder Grifo, diesmal zirkelte er das Spielgerät mit viel Gefühl in den rechten Winkel, sodass der erste Freiburger Torjubel in der Arena erschallte.

Hatte einen starken Abend: Vincenzo Grifo (rechts), hier im Duell mit St. Paulis Jannes Wieckhoff.
Hatte einen starken Abend: Vincenzo Grifo (rechts), hier im Duell mit St. Paulis Jannes Wieckhoff. | Bild: Tom Weller/dpa

Beide Mannschaften bemühten sich, ein Kombinationsspiel aufzuziehen, Offensivaktionen blieben aber meist aus. Eine knappe halbe Stunde war gespielt, als abermals Grifo im Strafraum der Gäste den Ball zugespielt bekam – und locker und überlegt ins rechte untere Eck einschieben konnte. 2:0 in der neuen Heimat, der Einzug war damit auch gefühlt abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach 64 Minuten gingen dann die Lichter aus. Ob in der Regie auf den falschen Knopf gedrückt wurde, ob eine Sicherung rausflog? Egal, es blieb auch die einzige Panne an diesem Abend, die Sekunden später auch wieder behoben war. Und irgendwie wurde es dann sogar lustig, schließlich nahmen die Fans den Steilpass auf und sangen: „Das Licht geht aus, wir geh‘n nach Haus, Rabimmel, rabammel, rabumm.“

07.10.2021, Baden-Württemberg, Freiburg: Fußball: Testspiele, SC Freiburg - FC St. Pauli, im Rahmen der offiziellen Eröffnung des Europa-Park-Stadions. Das neue Europa-Park Stadion wird mit einer Show und Feuerwerk vor dem Spiel eröffnet. Foto: Tom Weller/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Ein tolles Feuerwerk zum Start. | Bild: Tom Weller (dpa)

Wer tatsächlich schon den Heimweg angetreten hatte, der verpasste den dritten Freiburger Treffer. Diesmal war in der 68. Minute Nishan Burkart per Kopf zur Stelle, der Ball war zuvor bei Eggesteins Flanke allerdings knapp im Aus. Der Treffer zählte dennoch, denn einen Videobeweis gab es nicht. Und schließlich gab es auch wichtigeres an diesem Abend als den Spielstand.

Johannes Flum wird eingewechselt

Video: Feiertag, Ingo

Für Grifo war der Arbeitstag wenig später beendet. Die Fans verlangten noch die Einwechslung von Johannes Flum, dessen Karriere einst am Hochrhein begann, der dann über den SC Pfullendorf zum SC Freiburg kam und dort zum Publikumsliebling wurde. Nach Stationen in Frankfurt und beim FC St. Pauli war er vor anderthalb Jahren wieder an den Breisgau zurückgekehrt, um die SC-Reserve in der 3. Liga zu verstärken.

Johannes Flum kam für Maximilian Egestein.
Johannes Flum kam für Maximilian Egestein. | Bild: Salzmann, Dirk

Nach 83 Minuten durfte er gegen die ehemaligen Kollegen seine Partie im neuen Stadion bestreiten. Sieben Minuten blieben, die Bilanz fiel danach leicht. 3:0 gewonnen zum Einstand. So könnte es weitergehen. Auch in anderthalb Wochen, wenn das erste Pflichtspiel in der Bundesliga gegen RB Leipzig ansteht.