Fußball-Landesliga: FC Rot Weiss Salem – FC Schonach (Samstag, 17.30 Uhr). (daz) Die Begegnung in Salem wird als letzte Partie des 28. Spieltags angepfiffen. Für die Schonacher ist somit auch wegen der langen Anreise der komplette Samstag verplant. Umso mehr wird dies für die Schwarzwälder ein Ansporn sein, beim Tabellenvorletzten dreifach zu punkten. Schonachs Trainer Enrique Blanco verfolgt mit dem Auftritt in Salem drei Ziele. „Wir haben zwei Punkte Rückstand auf Platz drei und diesen noch lange nicht abgeschrieben. Außerdem wollen wir uns besser präsentieren als in den vergangenen Spielen, als es einige individuelle Fehler zu viel gab. Und nicht zuletzt wollen wir mit drei Punkten auch der anstiegsbedrohten DJK Villingen helfen.“

Als Tabellenvorletzter ist für die Gastgeber klar, dass sie einen Sieg brauchen, um im Kampf um den Klassenerhalt nicht noch weiter zurückzufallen. Genau das sollte die Chance der Gäste sein, denn Salem hat mit bisher 63 Gegentreffern defensiv nicht den stärksten Eindruck hinterlassen. Dem gegenüber steht der jüngste Auftritt von Salem beim FC 08 Villingen II, als Salem beim 0:0 einen unerwarteten Punkt entführte. Blanco: „So schlecht können sie in der Abwehr also nicht sein. Salem hat einige Einzelkönner in seinen Reihen, die wir ausschalten müssen. Wir sollten auf unsere Tugenden bauen, schnell spielen, Nadelstiche setzen und konzentriert den Abschluss suchen.

Blanco gab seinen Spielern am vergangenen Montag frei. Am Mittwoch folgte ein lockeres Training und auch am Freitagabend wird es auf dem Schonacher Platz nicht allzu verbissen zugehen. Nicht mitreisen werden wohl die angeschlagenen Julian Kaiser und Tim Griesbeck, bei denen Blanco kein Risiko eingehen möchte. Wer für das Duo in die Mannschaft rückt, lässt der Coach wie gewohnt offen. „Ich habe meine Vorstellungen, wem ich die Chance gebe, sich zu zeigen.“