Fußball-Landesliga: Drei Siege, eine Punkteteilung und drei Niederlagen. So lautet die Bilanz der sieben Schwarzwälder Landesligisten am 25. Spieltag. Größere Veränderungen in der Tabelle gab es dabei nicht.

Mit 55 Punkten führt der FC 08 Villingen II weiterhin die Liga an. Beim 2:1-Erfolg gegen die SG Dettingen hatten die Villinger viel Arbeit, um die defensiv starken Gäste zweimal auszuhebeln. „Dettingen spielte wie erwartet mit der verstärkten Abwehr. Sie haben es gut gemacht und aber selbst nur einmal ernsthaft auf unser Tor geschossen. Ich bin mit unserer Leistung zufrieden, auch wenn uns im Angriff etwas die Kreativität gefehlt hat“, sagt 08-Trainer Marcel Yahyaijan. Wieder einmal hatte der Coach größere Umstellungen vorgenommen, wobei er durch die schnelle Verletzung von Mario Ketterer frühzeitig umstellen musste. Als es zwischenzeitlich nicht so nach Wunsch des Trainers lief, machte er sich selbst warm und deutete eine Auswechslung an. Exakt da schossen die Nullachter das 2:0 und Yahyaijan setzte sich wieder auf die Bank.

Mit einigen Umstellungen startete der FC Schonach gegen den FC Löffingen. So spielte Torjäger German deutlich zurückgezogen und auch auf anderen Positionen probierte Trainer Enrique Blanco einiges aus. „Wir haben 20 bis 25 Minuten gebraucht, um alle Umstellungen zu verinnerlichen. Danach lief es deutlich besser. Wir haben uns in die Partie reingebissen, nachdem die Laufwege zunächst nicht so funktionierten, wie ich es mir vorgestellt hatte“, bilanziert Blanco den 2:1-Heimsieg. Weitaus besser gefielen ihm die zweiten 45 Minuten. „Da haben wir die Bälle erobert und auch schön laufen lassen. Wir haben die Lücken in der Abwehr der Löffinger gesucht und zweimal genutzt“, ergänzt Blanco. Jetzt warten auf Schonach mit Walbertsweiler und Pfullendorf zwei Schwergewichte der Liga. Blanco: „Wir haben schon viel erreicht und in den zwei Spielen nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen.“

Sauer war indes Tim Heine, Trainer des FC Löffingen, über zumindest einen vergebenen Punkt. „Die Partie war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Wir machen zwei dumme Fehler und gehen als Verlierer von Platz. Dabei war es lange Zeit ein offenes Spiel.“ Somit rechneten sich die Löffinger in der Pause noch einiges aus, doch dazu kam es nicht. „Erst nach unserem Tor zum 1:2 wurden wir aggressiver und bissiger. Das hätte ich mir von Anfang an gewünscht“, so Heine. Da die Löffinger einige personelle Ausfälle hatten, wechselte sich Heine in den letzten zehn Minuten selbst ein. Er geht davon aus, dass es ein einmaliges Comeback war, auch wenn es weiterhin viele verletzte Akteure gibt. Bei Marco Bürer ist sogar zu befürchten, dass er in dieser Saison nicht mehr spielen wird. Auf der Bank saß Winterneuzugang Roberto Jurleta, der jetzt spielberechtigt ist.

Nach sechs Siegen und einer Punkteteilung endete die Erfolgsserie der DJK Donaueschingen beim 3:4 in Markdorf. Gescheitert sind die Allmendshofener an einem guten Schlussmann der Gastgeber, aber auch an der eigenen schlechten Chancenverwertung. „Schon in den ersten 45 Minuten haben wir fünf gute Möglichkeiten nicht genutzt“, sagt Trainer Olaf Kurth, der die Niederlage nicht als Beinbruch sieht. „Wir spielen weiterhin eine gute Rückrunde.“ Nicht gefallen hat ihm, dass es vier Mal im eigenen Kasten eingeschlagen hat. Besser fand Kurth, dass seine Elf auch nach dem 1:4 nie aufgab und die eingesetzten Spieler aus der zweiten Mannschaft ihre Aufgaben erfüllten. Etwas überraschend hatte der Trainer Steffen Vesenmayer für Sebastian Neininger zwischen die Pfosten gestellt. Kurth: „Das hatte ich beiden Torhütern angekündigt. Steffen sollte wieder einmal spielen.“

Der FC Furtwangen ging im Derby gegen Obereschach mit einem klaren 6:2-Erfolg vom Platz und nahm den Donaueschingern wieder Platz fünf ab. Furtwangen fand gut in die Partie, doch nach der Verletzung von Yannick Markon, der ins Krankenhaus gebracht werden musste, agierte die Elf zeitweise unter Schock. „Wir wissen noch nicht, was passiert ist. Er kann vor Schmerzen sein Knie nicht bewegen. Wir müssen die MRT-Untersuchung abwarten“, sagt Spielertrainer Markus Knackmuß. Geärgert hat sich Knackmuß über die zwei Gegentreffer. „Beiden Toren gingen dumme Fehler von uns voraus.“ Mit zwei Treffern machte Abwehrspieler Lukas Schmitz auf sich aufmerksam. Knackmuß: „Er stand zweimal goldrichtig.“

Nachdem der SV Obereschach intern bereits die kommende Saison in der Bezirksliga plant, zeigte sich in Furtwangen einmal mehr, woran die Elf gescheitert ist. „Wir spielen oft ordentlich mit und kombinieren teilweise gut. Dann aber leisten wir uns zu viele individuelle Fehler, die die Gegner sofort bestrafen. Auf Dauer lassen sich diese Fehler nicht kompensieren“, stellt Alexander Lees vom SVO-Trainerteam fest. Erfreulich war für ihn, dass seine Elf auch nach dem zwischenzeitlichen 0:4-Rückstand nicht aufgab. Lees: „Jetzt freuen wir uns auf das Heimspiel gegen den SC Pfullendorf. Die beiden Teams trennten lange fünf bis sechs Ligen. Jetzt kommt Pfullendorf zu einem Punktspiel. Das wird ein kleiner Festtag.“

Das 1:1 der DJK Villingen gegen die Spvgg. F.A.L. bewertet Villingens Trainer Jan Hirsch als „gewonnenen Punkt“. Seine Mannschaft habe zwar nicht alles umgesetzt, was er ihr mitgegeben hatte, doch Hirsch weiß auch, „dass du gegen diese Gegner auch verlieren kannst“. In Halbzeit eins vergab die DJK eine Top-Chance. Als schließlich nach dem Seitenwechsel die Führung gelang, hielt diese nur sechs Minuten. „Wir verlieren noch immer zu viele Bälle leichtfertig, gerade auch im Spielaufbau“, sagt Hirsch. Da aber nahezu alle Konkurrenten im Tabellenkeller am Wochenende leer ausgingen, hat sich für die DJK die Ausgangslage sogar leicht verbessert.