Tennis, Regionalliga Damen: (jm) Eines steht jetzt schon fest: Am Sonntagabend wird für das Damen-Regionalligateam des TC Blau Weiß Villingen die Saison beendet sein. Wohin die Reise gehen wird, lässt sich allerdings noch nicht sagen. Die Mannschaft kämpft immer noch um den Klassenerhalt. Zunächst steht am Samstag (Beginn 11 Uhr) das Heimspiel gegen SAFO Frankfurt und am Sonntag das Auswärtsspiel beim SC 80 Frankfurt an.

Die Villinger Trainer vertrauen dem Team der vergangenen Wochen. „Die Mädels sind stark aufgetreten, haben als Team agiert, das hat mir imponiert. Ich sehe keinen Grund, etwas zu verändern,“ sagt Coach Jürgen Müller. Auch über mögliche Verstärkungen, beispielsweise mit der Schweizerin Nina Stadler oder der Französin Kinnie Laisne, hat der Verein eine klare Linie. „Wir sind den Großteil der Saison mit lediglich zwei ausländischen Importspielerinnen angetreten, das war eigentlich unser Ziel. Zudem spielen Josy Escalona und Abiturientin Pia Schwarz auf den Positionen fünf und sechs eine starke Saison. Das wäre den Spielerinnen gegenüber nicht korrekt, da jemanden aus dem Team zu bugsieren,“ gibt Müller zu bedenken.

Die Mannschaftsaufstellung wird für das Wochenende folgendermaßen lauten: Rocio de la Torre-Sanchez, Michaela Boev, Verena Schmid, Xenia de Luna, Pia Schwarz, Josy Escalona und als Backup Franziska Putschbach.

Auch Herren 30 müssen zittern

Herren 30 Regionalliga: In einer ähnlichen Situation befinden sich die Herren 30 des TC BW Villingen, die ebenfalls in der Regionalliga antreten. Nach dem Aufstieg in die erste Bundesliga vor drei Jahren war man natürlich vom Erfolg verwöhnt. Der Ausfall des verletzten Kapitäns Dominik Adelhardt machte allerdings diese Saison bis dato zu einem schwierigen Unterfangen. Die Bilanz: Zwei knappe 4:5-Niederlagen, lediglich ein Sieg gegen Marburg. Trotzdem hat die Mannschaft das Unternehmen Regionalliga noch nicht aufgegeben. „Wir haben mit 22:23 ein hervorragendes Matchpunkteverhältnis, genau gleich wie der Tabellenvierte. Da müssen wir den Kopf noch nicht in den Sand stecken“, sagt Clubpräsident und Mannschaftsmitglied Stefan Hauser. Am Sonntag (Beginn: 11 Uhr) kommt es zum vorentscheidenden Heimspiel gegen GW Mannheim. Eine Woche später treten die Villinger noch in Bietigheim an.

Die Frage, ob man sich schon mit dem Thema Abstieg in die Badenliga beschäftigt hat, bejaht Jürgen Müller. „Natürlich haben wir dieses Thema intern diskutiert. Man darf nicht vergessen, dass die Badenliga nicht irgendeine Liga ist. Es ist immer noch die höchste Liga des Verbandes. Allerdings sind wir alle Sportler genug, um unbedingt gewinnen zu wollen,“ lautet das klare Statement des Trainers und Mitglied der Vorstandschaft des TC Blau Weiß.