Schwarzwald-Marathon: Die Strecke ist bestens präpariert, die Wettervorhersagen verbreiten viel Zuversicht und die Teilnehmerzahlen bewegen sich in den gewünschten Größenordnungen: Vieles spricht im Vorfeld dafür, dass auch die 51. Auflage des Schwarzwaldmarathons rund um Bräunlingen am Samstag und Sonntag wieder ein Erfolg wird. „Wir haben alles dafür getan, nun kann es losgehen“, sagt OK-Chef Frank Kliche.

Online haben über 2100 Athleten für die Veranstaltung gemeldet, die Mehrzahl traditionell für den Halbmarathon. „Wir mussten nach der 50. Auflage keinen Einbruch hinnehmen. Wenn eine Zwei bei den Läuferzahlen vorne steht, ist das okay. Natürlich setzen wir auf viele Nachmelder, was in Bräunlingen in den vergangenen Jahren oft der Fall war“, ergänzt Kliche. Sowohl bei den Favoriten als auch bei den regionalen Lauftreffs habe in den vergangenen Jahren ein regelrechtes Pokerspiel eingesetzt. Nicht selten warten die Sportler ab, welche Top-Läufer kommen, um die eigenen Chancen abzuwägen.

Mit David Jansen (Reichenau), Felix Pauli (Freiburg) und Marcel Schmid (LSG Schwarzwaldmarathon) sind die drei Erstplatzierten des Vorjahres auf der Halbmarathonstrecke erneut dabei. Pauli gilt als Läufer, der es diesmal auf Platz eins schaffen kann. Im Marathon gilt Nils Schallner, im Vorjahr Zweiter, als heißer Anwärter auf den Sieg. Über die gleiche Distanz bei den Frauen könnte Katja Gallasch (Überlingen) nach ihrem dritten Platz 2017 diesmal zum großen Schlag ausholen. Alles kann sich jedoch verändern, wenn Top-Läufer nachmelden. Stefanie Doll (Freiburg), die in Bräunlingen schon gewonnen hat, favorisiert indes einen Start beim Frankfurt-Marathon.

Läufer aus 34 Nationen haben sich bisher angemeldet. „Wir schaffen es, dass Sportler von allen Kontinenten nach Bräunlingen kommen“, freut sich Kliche. Zuletzt stieg das Interesse am Staffelwettbewerb nochmals an. Bis Donnerstag signalisierten 32 Staffeln ihre Teilnahme. Von den regionalen Lauftreffs wird mit größeren Starterfeldern aus Unterkirnach und Pfohren gerechnet, wobei auch zahlreiche Sportler der gastgebenden LSG Schwarzwaldmarathon starten werden.

Über 200 Starter werden am Samstag den Schülerlauf bestreiten. Vor allem die Schulen aus Bräunlingen und Donaueschingen sind nahezu komplett vertreten. Weiterhin im Programm ist am Samstag das Nordic Walking über zehn Kilometer, wobei hier das Interesse etwas schwindet. „Wir lassen das Nordic Walking im Programm, weil wir keinen zusätzlichen Aufwand betreiben müssen“, betont Kliche. Der OK-Chef rechnet hier, ebenso wie beim Marathon und Halbmarathon, mit vielen Startern, die erstmals in Bräunlingen vor Ort sind. „Unsere Werbemaßnahmen zahlen sich aus. Die Zahl der Erstläufer ist in Ordnung.“

Mit in die Läuferschar reihen sich zahlreiche Prominente aus der lokalen Politik ein. Allen voran Landrat Sven Hinterseh. Für den Startschuss am Sonntag hat Kliche den neuen Bräunlinger Bürgermeister Micha Bächle gewonnen, dessen Frau ebenfalls die kleinere Schleife laufen wird.