Ringen, Bundesliga: Der SV Triberg bekommt es im Achtelfinale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit dem ASV Hüttigweiler zu tun. Dies ergab die Auslosung am Samstagabend in Köllerbach. Der Hinkampf ist am Samstag, 2. Dezember, in Hüttigweiler, der entscheidende Rückkampf eine Woche später in Triberg.

Die Saarländer wurden in der Bundesliga-Gruppe West Vierter. Setzen sich die Triberger im Achtelfinale durch, bekommen sie es im Viertelfinale mit dem Sieger der Paarung RC Merken gegen ASV Mainz zu tun.

Tribergs Vorsitzender Mike Pfaff ist zuversichtlich, was das Erreichen des Viertelfinales betrifft: „Das ist eine machbare Aufgabe. Wenn man auf die einzelnen Kämpfe von Hüttigweiler blickt, schätze ich unsere Mannschaft einen Tick stärker ein“.

Obwohl die Triberger am letzten Kampftag der Hauptrunde vergangenes Wochenende nicht im Einsatz waren, rückten sie in der Tabelle einen Platz nach oben auf Rang vier, punktgleich mit dem Fünften, SV Nackenheim.

Die weiteren Achtelfinal-Paarungen:

SV Nürnberg – Wacker Burghausen, SV Hallbergmoos – Heilbronn Red Devils, RB Lübtheen – KSV Köllerbach, Aachen-Weilheim – KSV Wittern, TSV Westendorf – TuS Adelhausen und Nackenheim gegen Erzgebirge Aue.