Ringen, Bundesliga: TuS Adelhausen – SV Triberg (Samstag, 19.30 Uhr) Aller guten Dinge sind drei. Darauf hoffen die Triberger Bundesliga-Ringer vor ihrem letzten Vorrundenkampf am Samstag. Nach den Erfolgen in den südbadischen Derbys gegen den ASV Urloffen und RKG Freiburg soll auch nun der TuS Adelhausen bezwungen werden.

In der Dinkelberghalle gibt es ein besonderes Wiedersehen. Trainer der Adelhausener ist Bernd Reichenbach, der von 2009 bis 2014 als Coach des SV Triberg große Erfolge feierte. In seiner Amtszeit unterm Wasserfall stieg der SVT von der Oberliga bis in die Bundesliga auf und schaffte dort sogar den Einzug ins Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Danach wechselte Reichenbach zum KSV Ispringen und kehrte nun wieder zurück nach Adelhausen, wo er schon vor seiner Triberger Zeit mehrere Jahre Trainer war.

Auch Adelhausens 98 kg-Freistilspezialist Michael Kaufmehl ist bei den Tribergern bestens bekannt. Reichenbachs „ständiger Begleiter“ gehörte ebenfalls von 2009 bis 2014 zum Erfolgsteam der Schwarzwälder. Das Duell zwischen SVT-Neuzugang Ahmed Dudarov und Kaufmehl zählt am Samstag zu den Schlüsselkämpfen.

Blickt man auf die Kader der beiden Bundesligisten, liegen die Vorteile auf Seiten der Gastgeber. Tribergs Coach Kai Rotter hofft, dass sein Team den Aufschwung aus den jüngsten zwei Siegen fortsetzt. Immerhin stehen die Gäste aktuell in der Tabelle als Dritter einen Rang vor Adelhausen. „Wir freuen uns auf diesen Kampf und haben nichts zu verlieren“, sagt Rotter und fügt an: „Wenn jeder einzelne Ringer von uns sechs Minuten 120 Prozent gibt, ist auch etwas drin“. Was das Wiedersehen mit seinem früheren Trainer betrifft, meint Rotter: „Wir hatten mit Bernd eine schöne Zeit. Aber viel wichtiger ist, dass wir am Samstag gewinnen“.

Kellerduell in Triberg

Oberliga Südbaden: SV Triberg II – Lutte Sélestat (Sonntag, 17 Uhr) – Noch immer wartet die Triberger „Zweite“ auf den ersten Saisonsieg. Am Sonntag soll es endlich klappen. Trotz verletzungsbedingter Personalsorgen peilen die Triberger im Oberliga-Kellerduell die ersten Punkte an. Das gleiche Ziel haben auch die Gäste aus dem Elsaß. Der Aufsteiger hat bislang ebenfalls jeden seiner sechs Saisonkämpfe verloren.